Willkommen bei den Leichtathleten des Bad Doberaner SV
seit 2006  Trainingsstützpunkt des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern
 
 
 

                            20 Jahre Leichtathletik im Bad Doberaner SV                                   - 25.03.2019 

____________________________________________________________________


  


.     

Merle Westphal und Lotta Hamann

Doberaner top im internationalen Vergleich

Lotta Hamann und Rike Albrecht holen Goldmedaillen in Schweden

Die jungen Leichtathleten des Doberaner SV brauchen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Das haben sie bei den Öresundspielen in Schweden bewiesen. „Eine besonders gute Leistung erzielte Lotta Hamann“, freute sich DSV-Trainer Joachim Wessel. Die auf deutscher Wettkampfebene ungewohnten 60 Meter sprintete die Neunjährige in hervorragenden 9,29 Sekunden auf das oberste Treppchen. Auch im Ballwerfen (18,97 m) und im Weitsprung (3,62 m) erkämpfte sie sich mit jeweils Silber und Bronze eine Medaille bei widrigen Witterungsbedingungen mit Regenschauer und Wind.

Insgesamt meldete Coach Wessel 13 seiner Talente für die Wettbewerbe in Helsingborg. Es ist eine Auszeichnung für die Sportler vor der Trainingspause in den Sommerferien, sich mit knapp 1000 anderen Teilnehmern aus Schweden, Österreich, Island, Dänemark, Norwegen, Finnland, Estland und Deutschland messen zu dürfen.

Siegerehrung 600m Rike - Merle - Emma - Lotta

Auch Rike Albrecht meisterte diese besondere Herausforderung mit Bravour. Die Zehnjährige machte im Weitsprung – die heimischen Schweden sagen „Hoppzon“ – einen Satz auf 4,25 Meter und war damit 20 Zentimeter besser als ihre Zweitplatzierte Teamkameradin Emma Scholz (4,05 m). Auch im Laufen überzeugte Rike. Jeweils auf den Silber-Rang sprintete sie über 60 Meter in 8,85 Sekunden und über 600 Meter in 2:02,04 Minuten.

Lob von Joachim Wessel gab es auch für Merle Westphal. Die Neunjährige startete über 600 Meter in der AK 10, konnte aber mit den ein Jahr älteren Mädchen bestens mithalten. Hinter Rike Albrecht wurde sie in 2:04,07 Minuten Dritte. Bronze gewann Merle außerdem im 60-Meter-Sprint (9,43) und im Ballwerfen (18,76 m), wo sie jeweils wieder in ihrer eigenen Altersklasse an den Start ging. Silber sicherte sie sich im Weitsprung (3,69 m). Damit war sie – was die Anzahl der Medaillen betraf – auch die beste Sportlerin aus der Münsterstadt.


Weiteres Edelmetall gab es für Julius Adam (AK 9), der Silber im Ballwerfen (27,93 m) und Bronze im 60-Meter-Sprint (9,27 sek) gewann. Kingston Behrendt (AK 10) wurde Zweiter über 600 Meter (1:58,04 min). Im Finale der 60 Meter musste verletzt aufgeben, nachdem er sich dafür mit der besten Vorlaufzeit (8,84 sek) qualifiziert hatte. Mia Gerullis (AK 10) stieß die Kugel auf 7,25 Meter und wurde damit Dritte. Bronze gab es auch für Hanna Elsner (AK 11) über 600 Meter (1:56,04 min).

Karen Mühlbach


________________________________________________________________________________________


Liam wird Deutscher Vize-Meister

Weitsprung-Ass vom Doberaner SV legt in Bremen perfekte Leistung hin

Liam Zippert

Unglaublicher Erfolg für den jungen Liam Zippert: Bei seiner Wettkampfpremiere bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen hat der Weitsprung-Spezialist vom Doberaner SV herausragend Silber gewonnen. Sein Trainer Edgars Vuskans war stolz: „Nach den Trainingsleistungen wusste ich, dass Liam sechseinhalb Meter springen kann. Dass er die jetzt im wichtigsten Wettkampf des Jahres erreicht hat, ist umso schöner. Er hat sich sehr gut konzentriert und das fantastisch hinbekommen.“

Bei vergleichsweise kühlem Wetter, aber sehr guten Bedingungen entwickelte sich ein spannender Wettkampf. Liam war mit einer Bestleitung von 6,22 Meter angereist und toppte diesen Rekord gleich im ersten Sprung auf 6,39 Meter. Der Einzug ins Finale war damit perfekt. Vor seinem sechsten und letzten Sprung lag der Doberaner noch auf dem Bronze-Rang, bis Erik Hühnel vom 1. LAV Rostock einen Satz auf 6,41 machte, auf Platz zwei sprang und Liam zunächst vom Treppchen auf Rang vier verdrängte. Der 15-Jährige brauchte nun sprichwörtlich ein paar Flügel und die sind ihm auch gewachsen. Er flog auf 6, 43 Meter und wurde damit Deutscher Vizemeister der U16-Konkurrenz hinter einem überragenden Juan-Sebastian Kleta vom TV Gelnhausen (6,88 m). „Ich habe mir vor dem Wettkampf mal angeschaut, mit welchen Weiten die anderen so gemeldet sind. Da habe ich gehofft, Platz drei ist vielleicht drin, wenn es gut läuft“, sagte der Sportler noch etwas ungläubig aber glücklich nach dem Wettbewerb. 

Henriette Albrecht

Während Liam Zippert in Bremen sein Bestes gab, nahm seine Mannschaftskameradin Henriette Albrecht mit der Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommern an den Baltic Sea Youth Games in Karlstad (Schweden) teil. Die 14-Jährige belegte zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen den vierten Platz (81,5 Punkte) hinter Weißrussland (151), Lettland (124,5) und Brandenburg (92,5). Henriette lief die 300 Meter in persönlicher Bestleistung (47,42 sek) und war Mitglied der 4x80-Meter-Staffel (40,39 sek) und konnte so zu dem erfreulichen Ergebnis der Landesauswahl beitragen.

Karen Mühlbach


__________________________________________________________________________






Liam Zippert (DSV) schafft Norm für DM in Bremen


Von Klaus-Peter Kudruhs


Rostock,   Von der Leichtathletik-Gilde des Bad Doberaner SV waren bei der Landesmeisterschaft der Erwachsenen bis zur Altersklasse U14 in Rostock insgesamt 16 Akteure dabei. Die Münsterstädter Mädchen und Jungen waren mit 4 Titeln, 6 zweiten und 5 dritten Plätze wieder recht erfolgreich. „Uns freut diese strake Ausbeute natürlich. Aber auch bei weiteren Platzierungen neben dem Treppchen gab es persönliche Bestleitungen durch unsere Athleten“, freute sich DSV-Trainer Joachim Wessel. Er hob dabei besonders Liam Zippert (AK 15) hervor, der zwar nicht Gold gewann, mit seinen 6,22 Metern im Weitsprung als Zweiter aber die Norm für die Deutsche Jugend-Meisterschaft am 7. Juli in Bremen schaffte.

Die Landestitel für Doberan gingen zunächst an die zwölfjährigen Mädchen Isabell Schwarz mit 16,78 Meter im Diskuswerfen und an Viktoria Wendland mit 7,85 Meter (persönliche Bestleistung) im Kugelstoßen. Beide Athletinnen kamen noch zu einer weiteren Medaille, denn Isabell gewann Silber mit 6,74 Meter mit der Kugel und Viktoria holte noch Bronze mit dem Diskus und der Weite von 15,42 Meter. Die Stärke der Doberaner in den technischen Disziplinen untermauerten noch Mareen Bürger (U18), die sich mit dem Speer und der Weite von starken 41,82 Metern den Landestitel sicherte, so wie auch Hannah Katzschmann (AK12), die mit dem gleichen Gerät auf 25,88 Meter kam und damit Vizemeisterin wurde. Die vierte Goldmedaille für die Münsterstadt sicherte sich Terezia Kovacova (U18) über die 800 Meter. Sie gewann in guten 2:30,03 Minuten.

Neben der DM-Norm reichte es für Liam Zippert in Rostock aber nicht für einen Titel. Wie im Weitsprung räumte der 15jährige Schüler über 100 Meter flach (11,59 und

11,69 sec) und über 80 Meter Hürden (11,73 und 11,60 sec) jeweils Silber ab. Zweiter wurde Liam bei übersprungenen 1,77 Metern auch im Hochsprung. Eine weitere Silbermedaille sicherte sich Miguel Marquardt (AK 13) im 75-Meter-Sprint in der Zeit von 10,27 Sekunden.

Weitere Doberaner Bronzemedaillen

Emma Schütz (AK 14) mit 1,45 Meter im Hochsprung

Terezia Kovacova (U18) mit 34,92 Meter im Speerwurf

Lea Schütz (U18) mit 1,58 Meter im Hochsprung

4x100-Meter-Staffel U16 (Alina Rudnick, Henriette Albrecht, Jette Fischer, Karla Exner) in 53,95 Sekunden

Bild 1 -  Siegerehrung im Diskus  -  Isabell Schwarz /  Viktoria Wendland

Bild 2:  Mareen Bürger  /  Terezia Kovacova  mit Trainer Rainer Wiebe



__________________________________________________________________________________________





Doberaner SV vor Bewährungsprobe

Leichtathleten richten erstmals Landesmeisterschaften auf neuem Sportplatz aus

Wo genau sollen die Hochsprungmatten aufgebaut werden? Wie viele Kinder können pro Durchgang gleichzeitig laufen? Wie viele Pylonen sollten entlang der Tartanbahn aufgestellt sein? Diese und viele Fragen mehr hat Frank Lehmann am Pfingstmontag mit Isolde und Gerrit Tuschling besprochen. Denn der Doberaner SV, dessen Leichtathletik-Abteilung Lehmann leitet, richtet am 15. Juni die Landesmeisterschaften im Mehrkampf der U10 und U12 sowie im Block der U14 aus.  

Die Aufregung im Vorfeld des Wettkampfs, zu dem 250 Sportler aus 22 Vereinen erwartet werden, ist groß beim DSV. So ziemlich genau vor einem Jahr wurde der neue Sportplatz am Stülower Weg in Bad Doberan erst eingeweiht. Die jetzt anliegenden Landesmeisterschaften sind die erste Bewährungsprobe für den Verein und dann gleich so eine wichtige. „Die Anspannung ist da, weil es das erste Mal ist, aber ich glaube, dass wir an alles gedacht haben“, sagt Frank Lehmann. Er gibt aber zu: „Ich freue mich auf den Wettkampf, aber auch, wenn er vorbei ist. Hinterher werden wir schauen, was noch nicht so geklappt hat, um es dann beim nächsten Mal besser zu machen.“

Die Tuschlings, die jede Menge Kampfrichter-Erfahrung auf dem Kerbholz haben, wissen Lehmann aber zu beruhigen: „Auf dem Platz ist alles bestens vorbereitet“, sagt Gerrit Tuschling. „Beim Bau des Sportplatzes damals haben wir an alle wichtigen Markierungen gedacht.“ Tuschling ist stellvertretender Landeskampfrichterwart, Nationaler Technischer Offizieller (NTO) und hat Frank Lehmann auch schon in der Bauphase des Platzes wichtige Hinweise gegeben. Da er aufgrund seiner NTO-Funktion am Wochenende nicht in Bad Doberan im Einsatz sein kann, sondern bei Deutschen Meisterschaften gefragt sein wird, übernimmt seine Frau Isolde die Wettkampfleitung in der Münsterstadt. Sie gab am Pfingstmontag auch noch Tipps, an welcher Wettkampfstation wie viele Helfer gebraucht werden. „Besonders beim Weitsprung ist es wichtig, dass dort erfahrene Leute stehen. Da ist am meisten Gewusel bei den Kindern und da kommt es am ehesten zu Verzögerungen, wenn das Harken der Weitsprunggrube nicht schnell genug von Statten geht“, weiß sie. Und nichts sei schlimmer in der Wahrnehmung der Sportler, Trainer und Eltern, wenn sich der gesamte Ablauf des Wettkampfs als unorganisiert herausstelle.

Um das zu vermeiden, kann Frank Lehmann auf 24 geschulte Kampfrichter, 30 Helfer beim Wettkampfbetrieb, zehn Helfer bei der Organisation und weitere 20 Unterstützer für die Verpflegung zählen. Ohne sie würde gar nichts gehen, das wissen sie alle drei. Auch Schützenhilfe aus dem benachbarten Rostock ist zugesagt. Der dort beheimatete 1. LAV stellt die Anzeigetafeln und das Siegerpodest. Die Stadt Bad Doberan hat zum Beispiel den Transport der Hürden zugesagt, die bereits am Freitag aufgestellt werden.

Und weil die Wettkampfpremiere an sich nicht schon genug Aufregung für Frank Lehmann ist, will er auch noch etwas  ganz besonderes während der Titelkämpfe anbieten: „Wir wollen, dass die Ergebnisse der Kinder sofort live im Internet nachverfolgt werden können. Dazu werden unsere Kampfrichter mit Tablets ausgestattet. So etwas ist mittlerweile beim Handball oder anderen Sportarten Gang und Gäbe. Wieso nicht auch bei uns in der Leichtathletik“, sagt der 49-Jährige.

Seinen eigenen Sportlern traut er übrigens am Wochenende einiges zu. Paul Priebe und Lea Hamann (beide U14) starten im Block Basis Wettkampf. Sie müssen 75 Meter sprinten, 60 Meter Hürden laufen, Weitspringen, Ballwerfen und 800 Meter laufen. „Da sind jeweils Podestplätze und bei Lea auch die Kader-Norm drin“, hofft Frank Lehmann. Bei den Kleineren rechnet Coach Joachim Wessel ebenfalls mit einigen Chancen auf Gold. Kingston Behrendt ist in der Altersklasse 10 der Favorit im Mehrkampf (50 Meter, Weitsprung, Ball, Hochsprung). „Rike Albrecht, Emma Scholz und Leni Bauer (alle AK 10) sind ungefähr gleich stark einzuschätzen. Sie alle können Landesmeister werden. Ebenso wie Merle Westphal und Julius Adam in der Altersklasse 9“, so Wessel.

Die Anspannung aller – Sportler, Trainer, Organisatoren – wird am Sonnabend um zehn Uhr wie weggeblasen sein. Dann gilt es, ordentliche Leistungen abzuliefern, um am Ende mit einem zufriedenen Gefühl von „Wir haben es geschafft“ nach Hause zu fahren.

Karen Mühlbach




BU: Bei der Begehung des neuen Sportplatzes am Stülower Weg geben Gerrit und Isolde Tuschling Hinweise, die Frank Lehmann bei den Landesmeisterschaften umsetzen will. Foto: Karen Mühlbach


____________________________________________________________________

Hanna führt deutsche Bestenliste an

Jahn-Sportfest war für Doberaner Leichtathleten ein Erfolg

Mit jede Menge Medaillen haben 13 junge Leichtathleten des Doberaner SV das Jahn-Sportfest im brandenburgischen Perleberg beendet. Allen voran glänzte besonders einer: Niklas Okon. Der Achtjährige siegte über 50 Meter (8,51 sek), 800 Meter (3:19,06 min), im Weitsprung (3,50 m) und heimste mit dem dritten Platz im Ballwurf (20 m) am Ende auch noch Gold im Dreikampf ein. Hier erreichte er 774 Punkte. Laut deutschlandweiter Bestenliste liegt Niklas mit diesem Ergebnis im Dreikampf auf einem tollen vierten Platz. Auch im Weitsprung sind laut dieser Liste nur drei Jungs seiner Altersklasse in ganz Deutschland besser als er.

Eine Doberanerin führt die Bestenliste von Deutschland sogar an: Hanna-Marie Elsner im Speerwerfen. Sie warf den Speer in Perleberg auf 23,18 Meter und belegte damit als Elfjährige den zweiten Rang in der Altersklasse 12. Den 800-Meter-Lauf schloss sie mit einer persönlichen Bestleitung (2:43,06 min) ab und gewann Gold. Bronze gab es im Ballwurf mit 36,50 Metern.

Hannas gleichaltrige Teamkollegin Anna Lastovyrin musste ebenfalls bei den älteren Mädchen starten. Sie stieß die Kugel auf sieben Meter, schaffte damit einen neuen persönlichen Rekord und wurde in der AK12 Sechste. Mit dieser Weite ist sie in ihrer Altersklasse 11 die Drittbeste der gesamten Bundesrepublik.

Die siebenjährige Lotte Scholz musste in Perleberg erstmals in ihrer Wettkampfkarriere die doppelte Stadionrunde (3:39,03 min) zurücklegen und wurde gleich mit Gold belohnt. Silber erkämpfte sie sich im Weitsprung mit einem persönlichen Rekord von 2,90 Meter und auf den dritten Platz rannte sie über 50 Meter in 9,69 Sekunden.

Auch Rike Albrecht (AK10) war mit vier Silber- und einer Bronzemedaille sehr erfolgreich. Zweite Plätze gab es über 50 Meter (7,63 sek), 800 Meter (2:55,00 min) und im Weitsprung (4,20 m). Im Hochsprung übersprang sie die Latte bei 1,15 Meter wurde Dritte. Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen Leni Bauer, Anika Dix und Emma Scholz wurde sie außerdem Zweite in der 4x50-Meter Staffel der U12 (31,04 sek).

Weitere tolle Platzierungen erreichten Emma Scholz (AK10) über 800 Meter (2:59,01 min) und im Weitsprung (4,15 m), Victoria Wendland (AK12) im Kugelstoßen (7,75 m) und Merle Westphal (AK 9) über den 50-Meter-Sprint (8,13 sek) und im Ballwurf (23,50 m). Alle Mädels gewannen jeweils Bronze.

Karen Mühlbach - 01.06.2019

_____________________________________________________________________________________________

Doberaner beim Ostseepokal erfolgreich

Beim 17. Ostseepokal in Rostock haben sich die jungen Leichtathleten des Doberaner SV gut verkauft. „In allen Altersklassen gab es recht große Teilnehmerfelder mit vielen Sportlern aus anderen Bundesländern“, resümierte Trainer Joachim Wessel. Beste Ergebnisse erzielten Niklas Okon, Merle Westphal und Rike Albrecht. Der achtjährige Niklas musste zweimal antreten, zwei Medaillen sprangen heraus. Den 50-Meter-Sprint absolvierte er in 8,43 Sekunden und gewann damit Gold. Im Weitsprung war nur ein Konkurrent besser: Mit 3,33 Meter belegte der Doberaner Platz 2.

Silber, Bronze und drei Bestleistungen – das stand am Ende des Tages für Merle Westphal auf der Habenseite. Die Neunjährige sprang 3,74 weit (Platz 2), rannte die 50 Meter in 8,18 Sekunden (Platz 3) und benötigte für die 800 Meter 2:59,04 Minuten (Platz 5). Einzig beim Ballwerfen stellte sie keinen persönlichen Rekord ein. Ihre 23 Meter reichten ebenfalls für Rang 5.

Rike Albrecht (AK 10) durfte sich über zwei Bronzemedaillen freuen. Die doppelte Stadionrunde (800m) absolvierte sie in persönlicher Bestzeit (2:46,07 min) und ließ damit auch Mannschaftskameradin Emma Scholz (2:50,01 min) hinter sich. Ebenfalls Platz drei belegte Rike im Weitsprung (4,19m), Vierte wurde sie mit Bestzeit über die 50-Meter-Sprint-Distanz (7,53sek).

Die zweite Goldmedaille des Tages für den Doberaner SV gewann Kingston Behrendt. Er war auf den 50 Metern nicht zu schlagen und rannte in 7,59 Sekunden allen davon. Im Ballwerften (46,5m) wurde der Zehnjährige Dritter, über 800 Meter (2:49,09min) Vierter.

Weitere Medaillen gewannen Jette Kühner (50m/Platz 2/8,48 sek sowie Weit/2./ 3,20m), Lenny Seidl (Weit/3./3,54m) und Julius Adam (50m/2./7,96sek). Außerdem lief die Doberaner 4x50 Meter-Mix-Staffel der Altersklasse 8/9 auf Platz 2. Julius Adam, Lenny Seidl, Elisabeth Kloss und Fanny Beyer benötigten für die insgesamt 200 Meter 31,91 Sekunden.

Karen Mühlbach - 25.05.2019




 

_



____________________________________________________________________________________

Liam knackt Norm für die Deutschen Meisterschaften


Liam Zippert hat beim Akademischen Sportfest in Greifwald die Norm für die Deutschen Meisterschaften erfüllt. Der 15-jährige Leichtathlet vom Doberaner SV holte im Blockwettkampf Sprint/Sprung 2853 Punkte und wurde damit in seiner Altersklasse Zweiter. Dabei sprintete er die 100 Meter in 11,72 Sekunden — persönliche Bestzeit. Ebenfalls mit persönlichen Rekorden schloss Liam die 80 Meter Hürden (11,43 sek) und den Speerwurf (28,61m)


Im Weit- und Hochsprung (5,97m/1,70m) blieb er allerdings nicht nur hinter den Erwartungen von Trainer Edgars Vuskans, sondern auch unter seinen eigenen Möglichkeiten. „Um in zwei Wochen Landesmeister im Block Sprint/Sprung zu werden, muss er sich im Weit- und Hochsprung deutlich steigern“, sagte Vuskans.


Auch Paul Priebe (AK 13) machte einen guten Eindruck. Er holte Bronze im Block Basis (2121 Punkte). Besonders auf den 60 Meter Hürden (10,83 sek), beim Ballwurf (38,50 m) und über die 800-Meter-Distanz (2:37,98 min) machte er mit seinen persönlichen Bestleistungen Boden auf die Konkurrenz gut. Sein gleichaltriger Vereinskamerad Miguel Marquardt musste nach der ersten Disziplin verletzt aufgeben.


Mareen Bürger und Terezia Kovacova (beide U18) kämpften im Speerwerfen um Medaillen. Dabei gewann Mareen mit 36,92 Metern Gold vor Terezia, die mit 34,75 Metern das Gerät so weit warf wie nie zuvor und Silber holte.


Adrian Jahnke belegte mit persönlicher Bestleistung von 10,66 Metern Platz drei im Kugelstoßen der U18. Sein Zwillingsbruder Lukas wurde Sechster über 200 Meter. Auch ihm gelang mit 25,01 Sekunden eine persönliche Bestleistung.


Karen Mühlbach - 15.05.2019







_____________________________________________

Doberaner Leichtathleten auch bei der Bahneröffnung in Rostock sehr erfolgreich

 Bei eisigen Wind und Schauer nahmen 23 Leichtathleten des Bad Doberaner SV an der Bahneröffnung in Rostock teil. Trotz schlechter Bedingungen erzielten die Leichtathleten viele gute Platzierungen und Bestleistungen.                                                                                Paul Priebe (AK13m) lief die 75 Meter in persönlichen Bestzeit von 10,19 Sekunden und belegte damit den ersten Platz. Auch im Weitsprung erzielte er eine Bestleistung (4,65 Meter) was zu einem 4. Platz reichte. Liam Zippert (AK 15) gewann den Weitsprung mit 6,08 Meter und gewann auch die 4 x 100m Staffel mit Adrian und Lucas Jahnke sowie Maximilian Dahms in 47,30 Sekunden.                                                                                                                 Die Speerwerfer Mareen Bürger (U18) und Luca Fröhle (U20) siegten mit persönlichen Bestleistungen von 38,18 Meter und 48,75 Meter. Das 50 Meter Ziel von Luca ist damit schon in greifbarer Nähe.                                                                                                                Sehr erfreulich waren auch die Ergebnisse der jüngeren Sportler. Hier siegten Lotta Hamann (AK 9) sowie Julius Adam (AK 9) mit persönlichen Bestleistungen. Lotta lief die 50 Meter in 8,15 Sek., die 800 Meter in 3:08,87 und sprang 3,62 Meter weit. Julius lief die 50 Meter in 8,07 Sek, 800m in 2:59,83 Minuten und im Weitsprung erzielte er gute 3,70 Meter. Im Ballwurf startete Julius in der AK 10 und erzielte 31,50 Meter. In der gleichen Altersklasse wurde Fannie Beyer über 800 Meter zweite in 3:12,00 Minuten. Lenny Seidl holte zweite Plätze über 50 Meter (8,14 Sek.), 800 Meter (3:01,64 Minuten und einen dritten PLatz mit 3,50 Meter im Weitsprung. zwei Bestleistungen erzielte Elisabeth Kloss. Sie lief die 50m  in 8,15 Sek. und sprang 3,42 m. (3. Platz)                                         Ein sehr erfreuliches Ergebnisse gab es auch in der AK 8. Hier siegte Niklas Okon in seinem zweiten Wettkampf über 50 Meter (8,35 Sek.) und wurde zweiter im Weitsprung mit 3,36. Auch Jette Kühner wußte zu überzeugen. Sie lief die 50 Meter in 8,68 Sek.(dritter Platz) und sprang 3,15 Meter weit.(vierter Platz)          Diesen guten Ergebnissen stand die AK 10 nicht nach. Rike Albrecht konnte drei zweite Plätze verbuchen. (50 Meter in sehr guten 7,56 Sek. / 800m in 2:53,02 Minuten und Weitsprung 4,29 Meter. Emma Scholz lief die 800 Meter in guten 2:57,22 Minuten. Das reichte zu einem dritten Platz. Kingston Behrendt konnte sein Talent erneut beweisen. Er siegte über 800 Meter in 2:50,98 Minuten / Ballwurf 46,50 (pers. Bestl.) und wurde zweiter über 50 Meter in 7,66 Sekunden. Für einen dritten Platz im Weitsprung reichten Kingston 3,87 Meter.

04.05.2019


___________________________________________________________________________________________

 


WITTENBERGE.    Während die jüngeren Leichtathleten bei der Bahneröffnung in Rostock einen starken Auftritt hatten, waren sechs Doberaner Mädchen der Altersklasse 11 und 12 beim sehr gut organisierten 23. Sparkassen-Sportfest in Wittenberge in Aktion. Von der Platzierung her erreichte Hanna-Maria Elsner über 800 Meter in guten 2:55,01 Minuten die oberste Position auf dem Treppchen. Die Elf-Jährige wurde eine Altersklasse höher mit der Weite von 23,90 Meter im Sperrwerfen auch noch Zweite. Ebenfalls auf den Silberrang kam Dionne Bansen (AK 12), die im 75-Meter-Sprint in 11,14 Sekunden knapp hinter der Siegerin einkam. Im Kugelsoßen der Zwölfjährigen sicherte sich Anna Lastovyrin (AK 11) mit der Weite von 7,30 Meter einen dritten Rang .Auf Plat3 im Sperrwerfen kam auch Hannah Katzschmann (AK 12) ein. Sie schleuderte das Wurfgerät auf 20,58 Meter. Gute vierte Plätze belegten noch die zwölfjährigen Viktoria Wendland (Kugel 7,20 m), Mathilda Ohde (Sperr 20,42 m) und Dionne Banse (Hochsprung 1,20 m).

04.05.2019- kudr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Merle Westphal gewinnt den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Wismar

 

Beim 11. Schülersportfest um den Pokal des Wismarer Bürgermeisters waren die jungen Leichtathleten des Bad Doberaner SV sehr erfolgreich. Sie holten im Mehrkampf drei Siege sowie drei zweite und drei dritte Plätze.

 

 

 

 

 

Erfolgreichste Sportlerin war Merle Westphal (AK 9w). Sie gewann den Mehrkampf in ihrer AK (8,28sek / 3,34m / 26,00m) und erkämpfte sich gleichzeitig den begehrten Pokal des Wismarer Bürgermeisters für die beste Leistung aller Dreikämpfer. Auch Julius Adam (AK 9m) (8,09sek / 3,45m / 34,50m) sowie Rike Albrecht (AK10w) (7,66sek / 1,20m / 3,91m / 27,50m) gewannen ihren Mehrkampf. Zweite Plätze erzielten Jette Kühner (AK8w) (8,72sek / 2,90 / 13,00m), Lotto Hamann (AK 9w) (8,21m / 3,37m / 23,00m) sowie Hanna-Marie Elsner (AK11w) (8,03sek / 1,25m / 3,57m / 38,50m).  Sehr gute dritte Plätze erkämpften sich Lenny  Seidl (AK9m), Leni Bauer (AK 10w ) und Kingston Behrendt (AK 10m).                                                                                                                          Trotz recht kalten und windigen Wetter erzielten fast alle Sportler im Sprint und Ballwurf neue Bestleistungen. Die Grundlage dafür wurde sicher im Trainingslager in den Osterferien auf der schönen Insel Rügen gelegt.

01.05.2019

____________________________________________________________________________________________





Zweimal Gold beim Marlower StadtwaldlaufDen ersten Freiluftwettkampf 2019 erfolgreich bestanden haben die jungen Leichtathleten des Doberaner SV. Bei bestem Frühlingswetter räumten die Neunjährige Lotta Hamann und die Elfjährige Hanna-Marie Elsner Goldmedaillen beim Stadtwaldlauf in Marlow ab. Lotta hat vor allem auf der Zielgeraden der 600 Meter langen Strecke noch mal richtig Gas gegeben und dabei ihre Mannschaftskameradin Fannie Beyer überholt, die sich über Platz zwei freuen durfte. Leider konnte Merle Westphal (ebenfalls AK 9) konnte den Wettkampf verletzungsbedingt nicht beenden.Silber gab es außerdem für Lotte Scholz, die beim Bambinilauf mitmachte, ihre Schwester Emma (AK 10) und Lenny Seidl (AK 9). Lenny hängte dabei Julius Adam ab, der sich aber dennoch Bronze erkämpfte. Weitere Teilnehmer waren Jette Kühner (AK 8, 6. Platz), Niklas Okon (AK 8, 7. Platz), Sarah Jolie Zander (AK 10, 6. Patz), Gisele Tamme (AK 11, 6. Platz) und Marvin Schmidt. Der Elfjährige bestritt seinen allerersten Wettkampf. „Auch wenn es nicht für eine Top-Platzierung reichte – er zeigte ganz großen Kampfgeist“, resümierte DSV-Coach Joachim Wessel. Für Wessel war es ein erfolgreicher Open-Air-Auftakt „und eine gute Vorbereitung für das Trainingslager in den Osterferien auf Rügen.“                                                                                                       Karen Mühlbach

 06.04.2019





Doberaner Nachwuchs in Berlin erfolgreich

Mit Top-Platzierungen und vielen persönlichen Bestleistungen sind die Doberaner Leichtathleten Hanna-Maria Elsner, Kingston Behrendt, Rike Albrecht und Emma Scholz vom Nationalen Schülersportfest in Berlin zurückgekehrt. Besonders Rike Albrecht überzeugte. Die Zehnjährige verbesserte ihre 50-Meter-Sprint-Leistung um 0,2 Sekunden auf 7,61 Sekunden und setzte sich damit ganz vorn an die Spitze des 51 starken Teilnehmerfeldes. Auch im Weitsprung war sie gut drauf. Ihr Satz auf 4,10 Meter sicherte ihr Silber.

Ihr gleichaltriger Teamkamerad Kingston Behrendt brachte sogar drei Medaillen mit nach Hause und war damit erfolgreichster Doberaner in Berlin. Gold unter ebenfalls knapp 50 Teilnehmern gewann er über 50 Meter, die er in 7,72 Sekunden zurücklegte. Jeweils Silber sicherte er sich mit einem persönlichen Rekord im Weitsprung (4,12 m) und über 800 Meter (2:50,02 min).

Emma Scholz (AK 10) belohnte sich über die 800-Meter-Distanz (2:55,09 min) mit Silber. „Hier zeigte sie eine ganz starke Leistung. Sie verbesserte sich nicht nur um sieben Sekunden, sondern blieb erstmals auch unter der magischen Drei-Minuten-Marke“, sagte DSV-Trainer Joachim Wessel. Auch im Weitsprung schaffte sie einen neuen Rekord. Doch mit 3,92 Meter sprang sie zwar 14 Zentimeter weiter als je zuvor, aber ganz knapp am Treppchen vorbei auf Platz vier.

Ohne Medaille, dafür aber mit zwei Bestleistungen fuhr Hanna-Maria Elsner nach Hause. Die Elfjährige musste sich teilweise mit über 70 Konkurrentinnen messen, lief die 800 Meter in 2:51,03 Minuten (Rang 5) und sprang 3,90 Meter weit in die Sandgrube (Rang 9).

Karen Mühlbach -23.02.2019

 

 ____________________________________________________________________________________________

 

Couragierter Lauf wird mit Gold belohnt

Maximilian Dahms holt erstmals Landesmeistertitel über 200 Meter

Neun Medaillen – davon zweimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze – haben die Nachwuchs-Leichtathleten des Doberaner SV am Wochenende bei den Landeshallenmeisterschaften in Neubrandenburg gewonnen. Allen voran überzeugte Maximilian Dahms (Altersklasse U18). Er sprintete die 200 Meter derart couragiert in 23,95 Sekunden, dass er mit seinem ersten Titel über diese Distanz belohnt wurde. Seine gleichaltrigen Mannschaftskameraden Lukas Jahnke (25,30 sek) und Mohammed Reza Mohammadi (25,85 sek) wurden Sechster bzw. Achter.

Für Mohammad Reza Mohammadi war dann über die 800 Meter eine Medaille drin. Aber weil der 16-Jährige den Schlussspurt zu früh angezogen hatte, verschenkte er einen Podestplatz und wurde Vierter.

Gesetzt für die 4x200-Meter-Staffel der U18-Jährigen waren Lukas und Adrian Jahnke, Elyas Ghorbani sowie der frisch gebackene Landesmeister Maximilian Dahms. „Es war ein guter Lauf“, resümierte Coach Frank Lehmann. „Aber bei den Wechseln gab es noch einige Reserven.“ Am Ende freuten sie sich über ihre Zeit von 1:42,52 Minuten und Silber.

Einen tollen Tag hatte Paul Mikka Priebe (M13) erwischt. Die 60 Meter sprintete er in neuer persönlicher Bestzeit von 8,66 Sekunden und wurde damit etwas überraschend Dritter. Jeweils als Sechstbester schloss der junge Doberaner den Weitsprung (4,23m) und die 800 Meter (2:43,57 min) ab. 

Bronze gewann auch Mareen Bürger (U18) im Hochsprung, obwohl der Speerwurf sonst ihr Steckenpferd ist. Sie überwand die Latte bei 1,50 Meter im dritten Versuch. Das schaffte ihre gleichaltrige Vereinskameradin Terezia Kovacova zwar nicht – sie wurde hier Vierte mit 1,40 Meter – dafür überzeugte sie im 800-Meter-Lauf. Ihre Bestzeit verpasste sie nur knapp, aber ihre guten 2:37,97 Minuten sicherten ihr Silber und damit den Vize-Titel.

Kingston Behrendt machte es richtig spannend

Bei den jüngeren Münsterstädtern sorgten Kingston Behrendt, Merle Westphal, Isabell Schwarz und Victoria Wendland für die Medaillen. In der männlichen AK10 machte Kingston Behrendt es im Mehrkampf richtig spannend. Nacheinander absolvierte er einen 50-Meter-Sprint (7,78sek), den Weitsprung (4,06m), den Hochsprung (1,10m) sowie die 800 Meter (2:46,08 min) und gewann am Ende ganz knapp mit zwei Punkten Vorsprung den Landesmeistertitel (1421 Punkte). „Mit einem besseren Hochsprungergebnis hätte er über 800 Meter nicht bis zur vollen Erschöpfung laufen müssen“, resümierte Trainer Joachim Wessel. Dafür wurde Kingston jedoch extra belohnt: mit einem Pokal für die beste Tagesleistung über 50 und 800 Meter.

Über Silber durfte sich Merle Westphal (AK9) freuen. Sie erreichte im Mehrkampf 1014 Punkte (50m: 8,50 sek; Weit 3,12m; 800m 3:05,57 min). Auch ihre etwas ältere Teamkollegin Isabell Schwarz (AK12) wurde Vizemeister. Sie stieß die drei Kilogramm schwere Kugel auf 6,84 Meter und damit auf einen neuen persönlichen Rekord. Victoria Wendland kam hinter ihr auf Rang drei (6,76 m).

Großes Pech hatte Rike Albrecht (AK10). Sie lag nach drei Disziplinen im Mehrkampf auf dem dritten Platz. Joachim Wessel: „Leider konnte sie die 800 Meter wegen starker Schmerzen im Knie nicht mehr laufen.“ Die Medaille war dahin.

Weitere gute Platzierungen unter den Top 10 erreichten Lotta Hamann, Kira Hartig, Fannie Beier (alle AK9), Tom Elmer, Levi Widmaier (AK8), Julius Adam (AK9), Emma Scholz, Leni Bauer (AK10), Hanna-Marie Elsner (AK11) sowie Mathilda Ohde (AK12). Mathilda lief die 60 Meter Hürden erstmals unter zwölf Sekunden und freute sich über Rang 4.

Karen Mühlbach



Liam wird zweimal Landesmeister

Doberaner Team auf vier Sportler dezimiert


Einen richtig guten Tag hat Liam Zippert am Sonnabend in Neubrandenburg erwischt. Denn bei den Landeshallenmeisterschaften der Leichtathleten (U16 und U20) hat der 15-Jährige vom Doberaner SV gleich zwei Titel gewonnen. In seinem ersten Wettkampf des Tages, den 60 Meter Hürden, schaffte er zwar mit 8,80 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit, musste aber Gold um nur eine Hundertstel der Konkurrenz überlassen. Das gewonnene Silber spornte ihn dann aber extra an. Im Weitsprung sicherte er sich genauso Platz 1 (6,12 m) wie im abschließenden Hochsprung (1,76 m) — ebenso jeweils mit Bestleistung. Trainer Edgars Vuskans, der Liam seit Herbst 2018 betreut, war begeistert: „Das war ein richtig spannender Wettbewerb, denn der zweitplatzierte Franjo Franke schaffte die gleiche Höhe wie Liam. Er hatte aber mehr Fehlversuche.“


Gute Leistungen erreichte auch der Rest der Doberaner Mannschaft, die krankheits- und verletzungsbedingt auf insgesamt nur vier Sportler dezimiert war. Luca Fröhle (U20), der sonst eigentlich im Speerwurf zu Hause ist, hat im 60-Meter-Sprint alles gegeben, das Finale aber um nur wenige Tausendstel Sekunden verpasst. Trotzdem konnte er sich mit einer Zeit von 7,49 Sekunden über einen neuen persönlichen Rekord freuen. Ebenso wie im Weitsprung, wo seine Leistung von 6,16 m zu Rang sieben reichte.


Kenneth Fritsch (AK 15) wurde außerdem über 800 Meter in 2:31,34 Minuten guter Vierter und Henriette Albrecht (AK 14) sicherte sich einen zweiten Platz im B-Finale über 60 Meter (8,44sek) sowie Rang 8 über 800 Meter (2:45,74min).

Karen Mühlbach

                    .



Gold für Mareen und Luca im Winterwurf


Marietta Flacke wechselt zum TC FIKO Rostock


Ganz stark haben die Doberaner Leichtathleten das Wettkampfjahr 2018 in Neubrandenburg abgeschlossen. Denn Mareen Bürger, Luca Fröhle und Marietta Flacke haben jeweils einen Landesmeistertitel gewonnen. Die 15-jährige Mareen trotzte den eisigen Außentemperaturen um die null Grad Celsius. Sie warf den Speer so weit (35,32 Meter) wie keine andere in ihrer Altersklasse und verteidigte ihr Gold aus dem Vorjahr bei den Winterwurf-Meisterschaften.


Auch Luca Fröhle (U20) kam mit den Außenbedingungen bestens zurecht. Mit 46,50 Metern im Speerwurf stellte er einen neuen persönlichen Rekord auf und holte sich ebenfalls den Titel. Wurf-Trainer Rainer Wiebe war begeistert: „Ganz tolle Leistungen von Mareen und Luca, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie das aus dem vollen Krafttraining im Winter gemacht haben. Das Techniktraining beginnt erst im Frühjahr wieder.“


In der deutlich wärmeren Leichtathletikhalle in Neubrandenburg traten zeitgleich die anderen DSV-Athleten an. Marietta Flacke (AK 15) wollte nach ihrem 3000-Meter-Freiluft-Landesmeistertitel im Sommer auch den in der Halle gewinnen. Sie benötigte 11:01,84 Minuten für die Distanz und ließ ihre Konkurrenz klar hinter sich. Ihre gleichaltrige Teamkollegin Terezia Kovakova verpasste das Podest knapp und wurde Vierte. Frank Lehmann, Abteilungsleiter der Doberaner Leichtathleten, war auch ein ganz klein wenig traurig, denn „es war Mariettas letzter Titel für den Doberaner SV. Sie wechselt zumTC FIKO Rostock, wo sie schon seit einigen Monaten bei Laufass Klaus-Peter Weippert trainiert. Wir wünschen ihr von Herzen alles Gute für die Zukunft.“


Alle anderen Disziplinen wurden im Rahmen eines Wintersportfestes ausgetragen. Der 14-jährige Liam Zippert konnte ganz stark im Weitsprung auftrumpfen, verbesserte seine persönliche Bestleistung auf 6,09 Meter und gewann den Wettbewerb. Auch die 60 Meter Hürden beendete er als Schnellster in einer persönlichen Bestleistung nach 8,90 Sekunden. Im Hochsprung reichten seine sehr guten 1,70 Meter nicht ganz zu Gold — Platz zwei. Silber gewann auch Maximilian Dahms (früher Eggers, AK 15) im Weitsprung mit der persönlichen Bestleistung von 6,06 Meter.


Es war wirklich ein toller Jahresabschluss“, resümierte Frank Lehmann. „Schon Mitte Januar geht es mit den Landesmeisterschaften in der Halle weiter.“


Karen Mühlbach


    


Junge Doberaner setzen ältere Konkurrenz unter Druck

13 Medaillen beim Schweriner Weihnachtssportfest

Zwölf junge Leichtathleten vom Doberaner SV haben am Wochenende beim Weihnachtssportfest in Schwerin überzeugt – und das obwohl sie teilweise in einer älteren Altersklasse gestartet sind. DSV-Trainer Joachim Wessel meldete die elfjährigen Mädchen Viktoria Wendland, Anna Jasiak, Mathilda Ohde und Isabell Schwarz für den 60-Meter-Hürden-Wettbewerb und für das Kugelstoßen in der AK 12. „Das war ein Test für die Landesmeisterschaft im Januar“, begründete er seine Entscheidung. Die Athletinnen haben den Test gut gemeistert. Denn im Kugelstoßen gewann Isabell Silber (6,74 m), Anna Bronze (6,09 m) und Viktoria wurde Vierte (5,66 m). Mathilda Ohde hat nach ihrem Hürden-Sprint knapp die Podestplätze verpasst und wurde Vierte (12,44 sek).

Bei den Älteren gestartet ist auch Kingston Behrendt. Dass seine eigentliche Altersklasse (AK9) nicht ausgeschrieben war, hielt seinen Trainer Joachim Wessel nicht davon ab, ihn mit nach Schwerin zu nehmen. Mit einer persönlichen Bestleistung absolvierte Kingston die 800 Meter  in 2:44,00 Minuten und sicherte sich Bronze in der AK10. Auch über 50 Meter (7,66 sek) wurde der junge Doberaner Dritter. Im Weitsprung (4,08 m) reichte sein persönlicher Rekord noch nicht ganz für Edelmetall bei den älteren Jungs – Platz 4.

Auch Kingstons gleichaltrige Vereinskameradin Rike Albrecht schlug sich achtbar unter den Zehnjährigen. Sie fuhr ebenfalls mit zwei Bronzemedaillen im Weitsprung (3,98 m) und 50-Meter-Spring (7,81 sek) nach Hause.

Die beiden Gold-Mädchen des Doberaner Teams hießen an diesem Wochenende Ella Schütz und Henriette Albrecht (beide AK13). Ella war im Hochsprung nicht zu schlagen (1,45 m), Henriette ließ der Konkurrenz über 60 Meter (8,38 sek) keine Chance. Ihre Medaillensammlung komplettierte sie mit Silber im Weitsprung (4,70 m) und mit Bronze über 800 Meter (2:42,00 min).

Weitere Medaillen gewannen Lea Hamann (Silber, 800m), Paul Mika Priebe (Silber, 50m) und Hanna Maria Elsner (Bronze, 800m).

Karen Mühlbach




Doberaner Leichtathleten holen Medaillen in Schwerin

 

Rike Albrecht siegte mit 4,28 Meter im Weitsprung

Wettkampfpremiere hatten am Wochenende gleich drei Doberaner Nachwuchs-Leichtathleten. Beim Kids-Cup in Schwerin, bei dem gleichzeitig die offenen westmecklenburgischen Meisterschaften ausgetragen worden sind, konnten sich Kira Hartig, Elisabeth Kloss (beide AK 8) und Mia Alena Gerullis (AK 9) erstmals mit anderen Sportlern messen. Auch wenn am Ende noch keine Medaille für die drei Mädchen heraussprang, können sie mit ihren Ergebnissen zufrieden sein. Kira lief zum Beispiel die 600 Meter in 2:22,00 Minuten (Platz 6), Elisabeth sprang 3,19 Meter weit (Platz 7) und Mia sprintete die 50 Meter in 8,85 Sekunden (Platz 5).

Mit Edelmetall sind dafür ihre Mannschaftskameraden Lotte Scholz, Julius Adam, Merle Westphal, Rike Albrecht, Kingston Behrendt und Hanna Maria Elsner nach Hause gefahren. Besonders die neunjährige Rike konnte stolz sein. Im Weitsprung (4,28 m) und über 600 Meter (2:04,00 min) verbesserte sie ihre persönliche Bestleitung derart, dass Gold der Lohn ihrer Mühen war. Im Hochsprung (1,10 m), den sie das erste Mal unter Wettkampfbedingungen bestritt, startete sie bei den ein Jahr älteren Mädchen mit und wurde Vierte.

Auch der neunjährige Kingston Behrendt feierte seine Hochsprung-Premiere in Schwerin. Er startete ebenfalls in der AK10, überquerte die Latte bei 1,15 Meter und wurde Sechster. Den 50-Meter-Sprint absolvierte er in 7,71 Sekunden, was am Ende mit Gold belohnt wurde.

Besonders gefreut hat sich Trainer Joachim Wessel über Merle Westphal. Die Achtjährige zeigte eine ganz starke Leistung auf den 600 Metern (2:13,00 min). „Das war ein ganz toller Lauf von Merle. Sie lief eine persönliche Bestzeit und hatte einen sehr großen Abstand zur Zweitplatzierten“, sagte der DSV-Coach. Ihre Medaillensammlung komplettierte Merle mit Bronze über 50 Meter (8,52 sek).

Karen Mühlbach 




Hanna  und  Luis überzeugten  beim Schneckenlauf

Beim sehr gut organisierten 23. Graal-Müritzer Schneckenlauf durch den schönen Küstenwald siegten Hanna-Maria Elsner und Luis Oskar Spingler über 2000 Meter mit einem sehr großen Vorsprung vor ihren Verfolgern. Einen guten 4. Platz belegte in der gleichen Altersklasse Fiona Tremp. Eröffnet wurde der Schneckenlauf mit dem Lauf der jüngsten über 500 Meter, die ihr Laufvermögen in beeindruckender Weise testeten.  Das größte Teilnehmerfeld  aus allen Altersklassen lief die 5 Km bzw. die 10 Km. An der gesamten Laufveranstaltung  waren mehr als 400 Sportler am Start. Wie schon in den Jahren zuvor erhielt jeder Läufer im Ziel seine Streuselschnecke. Zum Abschluß des schönen Wettkampftages besuchten wir noch das Aquadrom in Graal-Mürit.





Hanna belohnt sich für intensive Vorbereitung

Bei den Landescrossmeisterschaften gewinnen die Doberaner sechs Medaillen

Die Crosslauf-Strecke in Laage ist zwar relativ eben. Aber der Anstieg auf den letzten 150 Metern hat es in sich und ist von Sportlern gefürchtet. Auch die jungen Leichtathleten des Doberaner SV hatten bei den Landescrossmeisterschaften, an denen mehr als 400 Sportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern teilnahmen, am vergangenen Wochenende großen Respekt vor der finalen Etappe. Aber Marietta Flacke (W15), Kingston Behrendt (M9) und Hanna Maria Elsner (W10) meisterten die Herausforderung so gut, dass sie mit einer Goldmedaille belohnt wurden. „Ein besonderes Lob geht an Hanna Elsner. Sie hat sich intensiv im Trainingslager in Dänemark auf die Landesmeisterschaft vorbereitet und mit hohem Leistungswillen den ersten Platz erkämpft“, freute sich ihr Trainer Joachim Wessel mit seinem zehnjährigen Schützling. Ihre Konkurrentin vom LAC Mühl Rosin blieb ihr auf den gesamten 2400 Metern über Stock und Stein dicht auf den Fersen. Den letzten Berg kämpfte sie sich förmlich nach oben. Am Ende hatte sie gerade mal eine Sekunde Vorsprung – aber der reichte.

Ähnlich knapp und verdient verlief das Rennen von Kingston Behrendt. Auch der Neunjährige hatte am Ende seiner 500 Meter nur den Hauch von zwei Sekunden Vorsprung und konnte sich über Gold freuen. Marietta Flacke lief dagegen ein einsames Rennen. Nach ihren 3600 Metern hatte die 15-Jährige fast eine Minute Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Ihre gleichaltrige Teamkollegin Terezia Kovakova verpasste die Medaillenränge und musste mit Platz vier Vorlieb nehmen.

Über eine weitere Medaille freuten sich die Schwestern Lotta und Lea Hamann sowie Rike Albrecht. Lotta (W8) und Rike (W9) gewannen nach einem tollen 500-Meter-Lauf Silber. Viel fehlte bei beiden Doberanerinnen nicht für den Landesmeistertitel. Lea (W12) wurde in ihrer Altersklasse sehr gute Dritte.

Trainer und Abteilungsleiter Frank Lehmann zog insgesamt ein positives Fazit: „Das Wetter war super, die Strecke vom Gastgeber SC Laage bestens präpariert. Schade für die Zuschauer war nur, dass lediglich ein kleiner Teil der Strecke betretbar war, sodass man nicht so gut zuschauen konnte.“

Karen Mühlbach




Unsere Landeskader

Herzlichen Glückwunsch unseren Athleten zur Normerfüllung:

 

D-Kader Sprint:         Maximilian Dahms

                                    Liam Zippert

 

D-Kader Wurf:          Mareen Bürger

 

DE-Kader:                 Henriette Albrecht



 

 

 

Hannah siegte beim Auto-Brinkmann-Sportfest in Güstrow

Beim gut vorbereiteten Sportfest durch den LAC Mühl Rosin waren die jungen Leichtathleten erneut sehr erfolgreich. Eine große Leistungssteigerung im Ballwurf konnte Hanna Katzschmann (AK 11w) verzeichnen. Sie gewann ihren Wettkampf mit einer Weite von sehr guten 41,00 Meter. Auch über 50 Meter (8,10 Sek.) und im Weitsprung (3,60m) erzielte sie eine Bestleistung. Bei den Jungen der AK 7 siegte Tom Elmer in seinem ersten  Wettkampf für den Bad Doberaner SV im Ballwurf mit einer sehr guten Weite von 22,00 Meter.Weitere Siege erkämpften sich Julius Adam (AK 8) im Ballwurf mit 29,50 Meter und im Weitsprung mit 3,57 Meter (pers. Bestl.), Lenny Seidel (AK 8)  über 50 Meter in 8,66 Sekunden, Kingston Behrendt (AK 9) über 50 Meter in 7,86 Sekunden, Merle Westphal (AK8) mit 3,10 Meter im Weitsprung und Hanna-Maria Elsner (AK 10) im Ballwurf mit 37,50 Meter (pers. Bestl.) Bestleistungen erzielten auch Lotte Scholz (AK 6) mit 2,40 m im Weitsprung und über 50m in 10,94s., Kingston Behrendt (AK 9) mit 41,00 M im Ballwurf (2. Platz), Rike Albrecht (AK 9) im Weitsprung mit 3,88m (2. Platz) und Mathilda Ohde (AK 11) über 50m in 7,60s (3. Platz)

weitere gute Plätze und Ergebnisse unter  http://ladv.de



3 x 800 Meter Staffel der U 16 wurde Landesmeister

Bei den Landesmeisterschaften der Langstaffeln in Güstrow zeigten die Leichtathleten des Bad Doberaner SV erneut ihr gutes Leistungsvermögen. Die Staffel der WU 16 siegte in einer hervorragenden Zeit von 7:55,88 Minuten in der Besetzung Jule Westphal, Terezia Kovacova und Marietta Flacke vor dem 1.LAV Rostock. Über einen sehr guten 2. Platz konnten sich die Mädchen und Jungen der U 10 freuen. Die Mädchen liefen in der Besetzung Emma Scholz, Merle Westphal und Rike Albrecht die 3 x 800m in einer Zeit von 9:09,77 Minuten. Einen knappen Sieg erkämpfte sich die Staffel aus Grimmen. Die Jungen der U10 holten sich den zweiten Platz in der Besetzung Julius Adam, Noah Joel Müller und Kingston Behrendt. Sie benötigten für die 3 x 800 Meter 9:15,00 Minuten. Einen vierten Platz belegte die 2. Staffel der WU10 in der Besetzung Fannie Beyer, Kira Hartig und Lysann Tamme. Einen fünften Platz belegten die Staffeln der WU12 (Hanna-Maria Elsner, Gisele Tamme, Mathilda Ohde) und die Staffel der WU14 (Alina Rudnick, Lykka Strauß, Henriette Albrecht)                                   weitere Ergebnisse unter  http://ladv.de                                                                                                                 15.09.2018 J. Wessel                                                                                                                                                                                                                                     



:

Jungen der U 10 wurden Landesmeister

Leichtathleten des Doberaner SV kehren gestärkt aus der Sommerpause zurück

Die Leichtathleten des Doberaner SV sind gut über die Sommerferien gekommen. Das haben sie am Wochenende in Sanitz bei den Landesmannschaftsmeisterschaften bewiesen. Von den fünf Teams, die die Trainer Frank Lehmann und Joachim Wessel ins Rennen schickten, holten vier eine Medaille. „Das zeigt, dass wir gut und breit aufgestellt sind und dass es uns gelingt, die anderen Vereine im Land zu ärgern“ resümierte Lehmann. Die männliche Mannschaft in der U10 mit Kingston Behrendt, Noah Müller, Julius Adam, Lenny Seidl und Milo Baumgart konnte sich am Ende über den einzigen Landesmeistertitel für die Münsterstädter freuen. Fünf Disziplinen mussten sie absolvieren: Ball, 50 Meter, Weitsprung, 800 Meter und 4x50-Meter-Staffel. Die zwei besten Ergebnisse je Disziplin kamen in die Teamwertung. Dabei war das Endergebnis denkbar knapp. Mit 3157 Punkten hatten die Jungen nur 15 Zähler Vorsprung vor dem 1. LAV Rostock.

Silber gewannen die gleichaltrigen Mädchen Rike Albrecht, Emma Scholz, Lotta Hamann, Lysell Tamme, Merle Westphal und Fannie Beyer. Ihnen fehlten zwar 256 Punkte auf die Erstplatzierten aus Grimmen. Dafür konnten sich Lotta Hamann im Ballwurf (22m) und Rike Albrecht über 800 Meter (3:08,07min) über persönliche Bestleistungen freuen.

Ebenfalls auf dem zweiten Platz landete die weibliche U16. Bei ihnen entfiel die Disziplin Ball, dafür mussten sie Kugelstoßen und Speerwerfen absolvieren. Karla und Greta Exner, Nelly Fester, Marietta Flacke, Jette Fischer, Terezia Kovácová, Mareen Bürger, Hanna Beyer und Camilla Ohde lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konkurrentinnen von der Startgemeinschaft LAC Mühl Rosin und Wesenberg. „Nach den ersten vier Disziplinen waren wir noch rund 180 Punkte hinter ihnen auf Platz drei“, berichtet Frank Lehmann. „Aber dann haben die Mädels mit einer sehr homogenen Mannschaftsleistung die Sache noch gedreht.“ Besonders aufgefallen sind die Leistungen von Karla Exner und Terezia Kovácová, die persönliche Bestleistungen im 100-Meter-Sprint (Exner, 13,90 sek) beziehungsweise im Hochsprung (Kovácová, 1,50 m) erzielten. „Besonders bei Terezia war das überraschend, weil sie das ohne Training geschafft hat“, freut sich der Coach. Auch Greta Exner legte mit 4,53m einen tollen Weitsprung hin.

Spannend bis zum Ende  war es auch bei der weiblichen U14. Hier haben vor allem die Läuferinnen die Kohlen aus dem Feuer geholt. Lykka Strauß, die ihren ersten Wettkampf für die Doberaner absolvierte, und Lea Hamann machten auf den 800 Metern ordentlich Ballett. Lea ersprintete dann auch noch zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Mara wichtige Punkte, sodass sich das Team am Ende doch noch über Bronze freuen konnte. Eine besonders tolle Einzelleistung schaffte hier Ella Schütz im Weit- (4,48m) und Hochsprung (1,49m).

Ohne Medaille aber mit zwei persönlichen Bestleistungen ist das weibliche U12-Team nach Hause gefahren. Am Ende langte es zwar nur zu Rang sieben, aber Hannah Katzschmann war stolz über ihre 35 Meter im Ballwurf und Hanna Elsner über ihre 1,10 Meter im Hochsprung. Trainer Joachim Wessel: „Durch den Ausfall meiner leistungsstärksten Sportlerin in dieser Altersklasse war leider nicht mehr möglich.“ Sein Fazit war trotzdem positiv: „Der Wettkampf war erneut sehr gut vorbereitet und durchgeführt durch den LAV Ribnitz Damgarten / Sanitz.“

Karen Mühlbach

weitere Ergebnisse unter ladv.de


V. GRI - STAF  2018  in Grimmen

Zum Beginn der Sommerferien besuchten die Leichtathleten der Bad Doberaner SV das sehr gut organisierte und durchgeführte Stadionfest in Grimmen.Trotz starken Windes zeigten die jungen Leichtathleten ihr gutes Leistungsvermögen und erkämpften sich 8 Siege sowie 9 zweite und 2 dritte Plätze . Durch den Ausfall von Kingston Behrendt (AK9) war es der Wettkampf für Noah Joel Müller, der bei all seinen Starts aufs Podest kam. Erste Plätze belegte er über 50m in 8,43 sek., im Weitsprung mit 3,70m, im Ballwurf mit 32,00m sowie mit der 4 x 50m Staffel. Einen zweiten Platz erzielte er über 800m in 3:10,62min.. Einen überzeugenden Sieg feierte über 800m Merle Westphal (AK8) in 3:07,61 min. Weiter gewann sie den Weitsprung mit 3,30m und wurde zweite über 50m in 6,63 sek. und mit der 4 x 50m Staffel. In der AK 8m überzeugte erneut Julius Adam mit Siegen im Weitsprung 3,30m über 50m in 8,53 sek. sowie mit zweiten PLätzen im Ballwurf mit 25,00m und über 800m in 2:59,43 sek. Die Staffel der U10m holte sich den Sieg in 35,03 sek. in der Besetzung: Julius Adam - Milo Baumgart - Noah Joel Müller und Julien Kristoffersson. Die Staffel der U10w wurde zweite in der Besetzung: Emma Scholz - Merle Westphal - Mia Alena Gerullis und Rike Albrecht. Rike Albrecht holte sich in der AK 9 drei zweite Plätze (50m in 8,05 sek - Weit mit 3,85 m - 800m in 2:57,86 min.). Fünfte Plätze erkämpfte sich Emma Scholz über 50m und im Weitsprung sowie Lysann Tamme über 800m. Bei den Mädchen der AK 10 warf Fiona Tremp den Ball 25,00 Meter und belegte damit den 3. PLatz. Den 4. Platz belegte sie über 800m. Nach einer tollen ersten Runde belegte Gisele Tamme über 800m den 7. PLatz. Mathilda Ohde (AK 11) belegte über 800m einen dritten Platz. Vierte wurde sie über 50m in 8,09 sek. und 28,50 Meter im Ballwurf reichten für einen 5. Platz. Die Staffel der U 12w holte sich den zweiten Platz in der Besetzung: Mathilda Ohde - Fiona Tremp - Rike Albrecht und Gisele Tamme.                                                                                                                                                     07.07.2818 Wessel.l


Sehr erfolgreiches Abschneiden bei den Landesmeisterschaften der AK 8 - 11 in Schwerin                                                                                      Trotz einer katastrophalen Vorbereitung und Durchführung der Landesmeisterschaft durch den Schweriner SC konnten die jungen Leichtathleten des Bad Doberaner SV mit vielen Medaillen und Bestleistungen glänzen.

Erfolgreichster Sportler war erneut Kingston Behrendt (AK 9). Er siegte im Ballwurf mit 38,50m , über 50m in 7,50 sek. und wurde zweiter in Weitsprung mit 4,07m (pers. Bestl.) sowie über 800m in 2:44,40 (pers. Bestl.) In der AK 8m war Julius Adam über 800m nicht zu schlagen. Er siegte in 2:57,20min. und wurde über 50m in 8,00 sek.  sowie im Ballwurf mit 32,00m (pers. Bestl.) zweiter. Lenny Seidl überzeugte erneut über 50m und wurde mit 7,80sek. (pers. Bestl.) Landesmeister. Bei den Mädchen der AK 8 wurde Merle Westphal Landesmeister über 800m in 3:06,70 min. (pers. Bestl.) und einen 5. Platz belegte sie über 50m in 8,50 sek.. Lotta Hamann belegte im Ballwurf mit 19,50 m einen zweiter Platz, wurde dritte über 50m in 8,30 sek. und 5. im Weitsprung mit 3,34m. Marla Weu belegte im Ballwurf einen dritten Platz und wurde im Weitsprung sechste. Das gute Abschneiden der AK 8 ergänzte Fannie Beyer mit zwei 7. Plätzen über 50m und 800m. Bei den Mädchen der AK 9 belegte Rike Albrecht über 50m in 7,90sek. (pers. Bestl.) einen vierten Platz. Emma Scholz erzielte zwei pers. Bestleistungen über 50m und im Weitsprung. Hanna Maria Elsner (AK 10) belegte im Ballwurf mit guten 35,00 Meter einen zweiten Platz und wurde über 800m in 2:57,40 min. (pers. Bestl.) sechste.                                                                                                                                         Erfreuliche Ergebnisse gab es auch im Staffellauf (4 x 50m). Die U10m mit den Läufern Julius Adam - Lenny Seidl - Kingston Behrendt und Milo Baumgart wurden Landesmeister. Einen 4. Platz erkämpften sích die Mädchen der U 10 in der Besetzung Emma Scholz - Lotta Hamann - Rike Albrecht und Merle Westphal. Die Mädchen der U 12 wurden in der Besetzung Mathilda Ohde - Hannah Katzschmann - Dionne Banse und Amelie Pielenz 10.                                                                                           Schwerin 30.06.2018

 

DSV weiht neuen Sportplatz ein

Erste Wettkämpfe sind für 2019 geplant

Der Moment, auf den der Doberaner SV so lange gewartet hatte – er war am Sonnabend endlich gekommen. In Anwesenheit von Landessozialministerin Stefanie Drese und Landrat Sebastian Constien haben fast 400 Sportler und deren Angehörige den neuen Sportplatz am Stülower Weg eingeweiht. Alle waren restlos begeistert, denn sie konnten sich gleich beim Familiensportfest davon überzeugen, wie gut die Anlage geworden ist. „Hier vor Ort schlägt das Herz für den Sport“, sagte Drese zur Eröffnung und Constien ergänzte: „Der Verein hat über viele Jahre sehr gute Arbeit geleistet. Dieser neue Sportplatz ist der Grundstein für weitere erfolgreiche Jahre.“

Nun gibt es nicht nur eine neue Tartanbahn, eine neue Hochsprunganlage oder eine angepasste Wurfanlage – auch Beachvolleyballfreunde und Basketballer können hier ab sofort auf ihre Kosten kommen, denn auch dafür sind Felder vorgesehen. Und sie wurden am Sonnabend auch gleich richtig genutzt. „Alles, was da ist, ist auch gleich ausprobiert worden“, freute sich Frank Lehmann, Leichtathletik-Abteilungsleiter des DSV. „Die Hochsprungmatte kam besonders gut bei den Jugendlichen an und auch unsere Werfer freuen sich, dass sie nun nicht mehr zum Parkplatz der Doberaner Rennbahn raus müssen, um zu trainieren.“

Rund 50 Sportler haben das Einweihungssportfest genutzt, um ihr Sportabzeichen abzulegen. Die jüngste Teilnehmerin war sechs Jahre alt, die älteste 68 Jahre. Sie alle mussten bestimmte Normen im Sprint, im Sprung, im Wurf sowie in der Ausdauer absolvieren. „Besonders die 800 beziehungsweise 3000 Meter am Ende hatten es für alle in sich, weil es so heiß war“, sagte Lehmann. Er war sehr zufrieden mit der Teilnehmerzahl, vor allem wenn man die vielen Konkurrenzveranstaltungen wie das Doberaner Kampfest bedenkt. Doch auch beim DSV gab es für Nichtsportler mit Gesichter bemalen, Ballons modellieren, Hüpfburg oder Dosenwerfen ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Für Hartmut Polzin, DSV-Vorsitzender, ist die neue Sportanlage genau so geworden, wie er sie sich vorgestellt hat. „Wir sind ein Trainingsstützpunkt des Landes“, sagte er. Jetzt werde der Platz diesem auch wieder gerecht. Der alte Platz habe nicht mehr der Zeit entsprochen, die Aschebahn sei keine mehr gewesen, es habe Verletzungsgefahr für die Sportler bestanden. Rund herum sei der Pflegeaufwand riesig gewesen. „Deswegen war der neue Sportplatz zwingend erforderlich“, so Polzin. Nun herrschen nicht nur für den Verein verbesserte Bedingungen – endlich können wieder Wettkämpfe in Bad Doberan durchgeführt und Rekorde anerkannt werden. Die gesamte Stadt profitiert davon, da hier auch Kita- und Schulfeste stattfinden werden.

Bis es soweit ist, wird es aber noch ein wenig dauern. Denn der Wettkampfkalender für 2018 ist längst durchgeplant. Aber im kommenden Jahr würde Frank Lehmann eventuell gern die Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Jüngeren in die Münsterstadt holen. Auch ein Abendsportfest für benachbarte Vereine ist bereits fürs Frühjahr 2019 anvisiert. Die Euphorie über den neuen Sportplatz werden alle Beteiligten aber ganz sicher bis dahin mitnehmen. „Wer hier keinen Sport machen mag“, sagt Frank Lehmann, „der wird nie irgendwo gern Sport machen.

Karen Mühlbach

Kingston erneut Landesmeister

Nach dem Gewinn des Landesmeistertitels in der Halle holte sich KIngston Behrendt (Ak9m) bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad in Neustrelitz erneut den begehrten Titel. Er lief die 50 Meter in 8,08 Sekunden, sprang 3,97 Meter weit und warf den Ball 34,00 Meter. Einen achten PLatz erkämpfte sich in der gleichen AK Noah Joel Müller.                                                                                            In der AK 8m erreichte Julius Adam einen zweiten Platz. Er lief die 50 Meter in 8,28, sprang 3,34 Meter weit und erzielte 26,00 Meter im Ballwurf. Lenny Seidl konnte seinen Landesmeistertitel aus der Halle leider nicht verteidigen. Er belegte im dem Wettkampf einen guten vierten PLatz.                                                       Auch bei Lotta Hamann (AK 8w) reichte es nach einem Sieg in der Halle nur zu einem dritten PLatz. Sie benötigte für die 50 Meter 8,61 Sekunden, sprang 3,04 Meter weit und warf den Ball 18,00 Meter. In der gleichen Altersklasse belegte Merle Westphal einen neunten und Fannie Byer einen elften Platz.            

  In der AK 9 der Mädchen reichten Rike Albrecht 8,05 Sekunden über 50 Meter, 3,65 Meter im Weitsprung und 20,00 Meter im Ballwurf für einen fünften Platz. Emma Scholz wurde im dem Wettkampf 14.

Bei den Mädchen der AK 10 erzielte Hanna Maria Elsner mit 8,55 Sekunden über 50 Meter, 3,47 Meter im Weitsprung, 27,00 Meter im Ballwurf und 1,15 Meter  (pers. Bestl.) im Hochsprung einen achten Platz.

Bei den Mädchen der AK 11 belegte Dionne Banse einen 19. Platz und Isabell Schwarz mit verunglückten Hochsprung einen 25. Platz.                                                                                                                                       08.06.2018






 

Lenny Seidl holte den Ostseepokal in seiner Altersklasse nach Bad Doberan

 

 


Bei  den sehr stark besetzten Wettkämpfen  um den Ostseepokal, mit Teilnehmern aus ganz Deutschland, waren die Leichtathleten des Bad Doberaner SV erneut sehr erfolgreich.Eine sichere Bank waren besonders die Mädchen und Jungen der Altersklasse 8 und 9. Sie holten sich sieben Siege in  ihr Wettkämpfen.                                                    Julius Adam (AK 8) siegte im Weitsprung mit 3,46 Meter und über 800 Meter in 2:56,66 Minuten mit pers. Bestleistung. Über 50 Meter erzielte er einen zweiten Platz in 8,40 s und wurde dritter im Ballwurf mit 29,00 Meter.

Lenny Seidl siegte über 50 Meter in 8,36 s. Für diese Leistung erhielt er den begehrten Ostseepokal.                                           Über 800 Meter belegte er den 5. Platz in 3:11,63 Minuten und wurde 7. im Weitsprung.                                                                                                                                        Lotta Hamann (AK8) siegte über 50 Meter in 8,64 s, wurde 6. über 800 Meter in 3:20,59 Minuten und 7. im Weitsprung mit 3. Meter.                                                                                                                                                Sehr erfolgreich war auch Merle Westphal aus der gleichen Altersklasse. Sie gewann den 2. Platz über 50 Meter in 8,78 s, wurde 3. über 800 Meter in 3:10,65 Minuten und belegte einen 5. Platz im Weitsprung mit 3,06 Meter. Fannie Beyer (AK 8) belegte einen 7. Platz über 50 Meter in 8,94 s.                                                                            Bei den Jungen der AK 9 wusste Kingston Behrendt erneut zu überzeugen. Er siegte über 50 Meter in 7,91 s, im Ballwurf mit 40 Meter (pers. Bestleistung) und über 800 Meter in 2:48,43 Minuten. Im Weitsprung reichten 3,88 Meter für einen 4. Platz. Noah Müller holte sich in der gleichen Altersklasse über 800 Meter einen achten Platz.  Bei den Mädchen der Altersklasse 9 lief Rike Albrecht 7,95 über 50 Meter (pers. Bestleistung) und belegte damit einen dritten Platz. Einen fünften Platz erzielte sie über 800 Meter in 3:02,78 Min. und einen achten Platz im Weitsprung mit 3,63 Meter.                                                                                                                                      Hanna Elsner aus der Altersklasse 10 warf den Ball 32,50 Meter und wurde damit sechste. Die gleiche Weite erzielte Fiona Tremp und belegte damit einen 7. Platz. Hanna lief die 800 Meter in 3:00,55 Min. und belegte damit auch einen 7. Platz.                                                                                                                                                    Bei den Mädchen der AK 11 lief Mathilda Ohde die 800 Meter in 2:54,16 Minuten und wurde 15.                             Die Mädchen der Altersklasse 13 erzielten durch Henriette Albrecht über 800 Meter einen sechsten Platz in guten 2:40,30 Minuten. 10,33 Sekunden benötigte sie über 75 Meter und belegte damit einen 10. Platz.                          Im Hochsprung wurde Ella Schütz mit übersprungenen 1,35 Meter 13.                                                                        26.05.2018 Wessel

weitere Ergebnisse unter:  http://www.ladv.de

 

 

 

 

 

 

     

 





Sehr gute Ergebnisse beim 35. Jahnsportfest in Perleberg

Lotta Hamann im Weitsprung auf den 3. Platz in der deutschen Bestenliste

Beim 35. Jahnsportfest in Perleberg erzielten die Leichtathleten erneut sehr gute Ergebnisse.           In der Altersklasse 8 - 12 haben die jungen Sportler des Bad Doberaner SV sechs Siege erkämpft, ergänzt durch acht zweite und einen dritten Platz. Jeweils drei erste Plätze erzielten Lotta Hamann (AK 8) und Kingston Behrendt (AK 9). Lotta verbesserte ihre Leistung im Weitsprung  vom Kids-Cup in Schwerin um 30 cm. und belegt mit 3,50 Meter den ersten Platz. Über 50 Meter siegte sie in 8,84 Sekunden und lief die 800 Meter mit einem tollen Endspurt in 3:14,06 Minuten. Einen zweiten Platz holte sie sich noch im Ballwurf mit 19 Meter.                                                                                 Erneut überzeugte Kingston Behrendt (AK 9). Er siegte über 50 Meter in pers. Bestleistung von 7,92 Sekunden. Weiter gewann er im Ballwurf mit 38,00 Meter und über 800 Meter in sehr guter Zeit von 2:49,00 Minuten. Einen zweiten Platz erzielte er im Weitsprung mit 3,96 Meter.                                 Zweite Plätzte erzielten weiter Rike Albrecht (AK 9) im Weitsprung in 3,60 Meter, im Sprint mit 8,19 Sekunden und über 800 Meter in 3:03,19 Minuten. Hanna Maria Elsner (AK 10) wurde mit 32,00 Meter im Ballwurf und in 3:02,01 Minuten über 800 Meter zweite. Dionne Banse (AK 11) lief erstmalig unter 8 Sekunden und wurde dritte in 7,99 Sekunden. Im ersten Speerwurfwettkampf warf Alina Rudnick (AK 12) 17,58 Meter und belegte damit einen zweiten Platz.                                                     12.05.2018



 Doberaner Leichtathleten gewinnen den Kids-Cup                                    

Ein tolles Ergebnis konnten die Mädchen und Jungen der AK 8 und 9 in Schwerin feiern. Beide Pokale wurden von den Leichtathleten des Bad Doberaner SV erkämpft. In der Besetzung Merle Westphal, Lotta Hamann und Maria Weu aus der AK 8 und Rike Albrecht und Emma Scholz  (AK 9) siegten die Mädchen überlegen. Auch die Jungen der gleichen Altersklasse holten sich den begehrten Pokal.                                                                                 Merle Westphal siegte im Weitsprung mit 3,30 Meter vor Lotta Hamann mit 3,10 Meter. Einen überzeugenden Sieg holte sich Merle noch über 600 Meter und wurde zweite über 50 Meter in 8,94 Sekunden. Über 50 Meter siegte Lotta in 8,73 Sekunden und wurde zweite im Ballwurf mit 21.00 Meter und über 600 Meter. Sieger im Ballwurf wurde Marla Weu mit 22,00 Meter. Ebenfalls gute Ergebnisse  erzielten die Mädchen der AK 9. Rike Albrecht holte drei zweite Plätze. (50 Meter / 600 Meter und Weitsprung) Im Weitsprung erzielte Rike  persönliche Bestleistung mit 3,86 Meter. Emma Scholz wurde dritte im Weitsprung und über 60 Meter.                                          Bei den Jungen der AK 8  siegte Julius Adam im Weitsprung und im Ballwurf  ( 3,49 Meter und 24,00 Meter). Lenny Seidl siegte über 50 Meter in einer sehr guten Zeit von 8,53 Sekunden und über 600 Meter. Einen zweiten Platz erkämpfte er sich im Weitsprung mit 3,35 Meter. Kingston Behrendt aus der AK 9 siegte über 50 Meter - 600 Meter und im Ballwurf. (8,01 Sek. / 1:58,05 Min. / 38,00 Meter) Mit 3,80 Meter wurde er zweiter.                               In der AK 10 und älter wurden die Westmecklenburgischen Meisterschaften ausgetragen. In der AK 10 war Hanna Maria Elsner sehr erfolgreich. Sie siegte über 800 Meter und im Ballwurf mit persönlicher Bestleistung von 37,00 Meter und kommt dem Ziel von 40 Meter immer näher. Fiona Tremp holte ich im Ballwurf einen guten vierten Platz mit 29,00 Meter .Einen sehr guten Wettkampf  machte Matthilda Ohde (AK 11). Sie lief die 50 Meter erstmals unter 8 Sekunden in 7,98. Für die 800 Meter benötigte sie 2:58,90 Minuten und holte sich damit den Sieg. Dionne Banse und Isabell Schwarz erzielten jeweils drei persönliche Bestleistung. Bei Isabell reichten 29,00 Meter im Ballwurf für einen dritten Platz. Dionne wurde mit 3,96 Meter im Weitsprung vierte. Hannah Katzschmann holte sich mit ebenfalls 29,00 Meter den zweiten Platz im Ballwurf.   .                                                                                     Weitere Wettkampfergebnisse unter  http://ladv.de                                                                                                        05.05.2018  Joachim Wessel 

                                          





Drei Siege beim 10. Schülermehrkampf in Wismar

Beim 10. Schülersportfest um den Pokal des Wismarer Bürgermeisters dominierten die jüngsten Leichtathleten des Bad Doberaner SV erneut.

Bei sehr kalten und windigen Wetter siegte Julius Adam (AK 8m) auch in diesem Jahr in seiner Altersklasse. Er lief die 50m in 8,44 Sek. - Weitsprung 3,25 Meter und Ballwurf 17,50 Meter. In der gleichen Altersklasse siegte  Lotta Hamann bei den Mädchen. (50m - 8,74 Sek. - Weitsprung 3,00 Meter und Ballwurf 17,00 Meter)  Den dritten Platz belegte Merle Westphal (50 Meter 8,89 Sek. - Weitsprung 3,02 Meter und Ballwurf  13,00 Meter). Einen vierten Platz erkämpfte sich Marla Weu (9,86 Sek / 2,77 Meter im Weitsprung und 17,00 Meter im Ballwurf) Einen guten sechsten Platz erreichte noch Fannie Beyer (9,02 Sek. / 2,99 Meter im Weitsprung und 10,00 Meter im Ballwurf.     Auch Kingston Behrendt (AK 9m) erkämpfte sich nach vielen Problemen mit dem Kampfgericht im Weitsprung noch einen ersten Platz. (7,99 Sek. / 3,23Meter im Weitsprung und 38,00 Meter im Ballwurf.) Noah Joel Müller wurde in der gleichen AK dritter. (8,38 Sek. / 3,26 Meter im Weitsprung und 34,00 Meter im Ballwurf. Bei den Mädchen der AK 9 belegte Rike Albrecht einen zweiten Platz ( 8,15 Sek. / 3,53 Meter im Weitsprung und 14,00 Meter im Ballwurf).  Emma Scholz erzielte in ihrem ersten Wettkampf einen guten fünften Platz. (8,66 Sek. / 3,23 Meter im Weitsprung und 16,50 Meter im Ballwurf)                                                                                                      Unsere jüngste - Lotte Scholz aus der AK 6 wurde mit einem sehr guten dritten Platz belohnt. (11,72 Sek. / 1,80 Meter im Weitsprung und 6,50 Meter im Ballwurf)                                                                                                      Die Mädchen der AK 10 - Fiona Tremp  und Hanna-Marie Elsner hatten einen Vierkampf zu bestreiten. In diesem Wettkampf holte sich Hanna-Marie den fünften Platz mit einer Bestleistung im Ballwurf von 31,50 Meter.          Trotz der schlechten Witterungsbedingen erzielten unsere Sportler noch 18 persönliche Bestleistungen. Das war sicher der Lohn für ein sehr gutes Training in den letzten Monaten.                                                                 (Wismar am 01. Mai 2018)                                                                                                 



 Leichtathleten sehr erfolgreich in Hagenow

Nach einer intensiven Vorbereitung im Trainingslager zeigten sich die Leichtathleten des Bad Doberaner SV beim 12. Hagenower Frühlingslauf in sehr guter Verfassung.                                                                          In der AK 8 siegte Merle Westphal über 1100 Meter mit großen Vorsprung. Ihre gute Leistungsentwicklung zeigte sie schon beim Hallenwettkampf in Bad Doberan. Einen sehr guten 3. Platz belegte Lotta Hamann in der gleichen AK. In der AK 8 männlich startete Lenny Seidl. Er belegte in seinem Lauf einen 4. Platz. In der AK 9 konnte Kingston Behrendt keiner halten. Er kam zu einen überzeugenden Sieg. Noah Müller (AK 9) belegte einen guten 4. Platz. Im ersten Wettkampf für den Bad Doberaner SV belegte Mia Alena Gerullis (AK 9) einen 10. Platz. Hanna-Maria Elsner (AK 10) machte es Merle und Kingsten nach. Sie siegte ebenfalls mit sehr großen Vorsprung. In der gleichen AK wurde Fiona Tremp mit einer sehr guten Leistung dritte. In der AK 12 startete Miguel Marquardt. Er belegte in seinem Lauf einen 7. Platz. Da die AK 12 weiblich und männlich in einem Lauf waren mußte sich Lea Hamann auch gegen die Jungs ihrer AK durchsetzen. Auch sie siegte mit sehr großen Vorsprung vor allen anderen Mädchen. Nur zwei Jungs ihrer AK waren schneller.                                                                                                                                                      14.04.2018

 

 

 

Trainingslager im Jugenddorf  Wittow / Rügen

 

Mit 19 Kindern und 5 Autos starteten wir am Sonnabendfrüh Richtung Rügen. Wir kamen gut durch und so blieb noch Zeit für eine kleine Wanderung zu den Feuersteinfeldern, bevor wir gegen Mittag unsere Zimmer beziehen konnten. Nach Mittag und Mittagspause gab es die erste Trainingseinheit mit Staffelspielen und  Ausdauerlauf am Strand und Wurftraining auf dem Platz hinter den Ferienhäusern. Nach dem Abendbrot ging es noch in die Sporthalle, wo -wie in jedem Jahr-  mit vollem Einsatz Zwei-Felder-Ball gespielt wurde.  

Sonntagfrüh waren trotz Sommerzeitumstellung die meisten Kinder erstaunlich früh wach. Besonders bei den Jüngeren wurden schon die Zimmer gefegt und geputzt. Es war zwar etwas kalt, aber die Sonne schien, so dass wir nach der Erwärmung und ersten Übungen am Strand in den schönen hügeligen Kiefernwald zum Lauftraining fuhren. Hier gab es leider einen verletzten Knöchel zu beklagen, so dass Vicki nur noch am Wurftraining teilnehmen konnte. Nach der Trainingseinheit am Nachmittag wurde geschaukelt, Tischtennis gespielt oder das gute Wetter genossen. Abends gab es das obligatorische Spiel in der Halle.

Auch am Montag und Dienstag wurde wieder fleißig trainiert. Besonders viel Spaß bereitete den Größeren das Speerwurftraining, bei dem manche sich das erste Mal ausprobieren konnten. Weil das Wetter von Tag zu Tag ein bisschen schlechter wurde, haben wir kurzerhand die Nachtwanderung auf den Montagabend vorverlegt. Dick angezogen und mit Taschenlampen bewaffnet machten wir uns auf den Weg. Kleine Rätsel waren zu lösen und Hinweisschilder zu finden, die uns am Ende zu einem am Strand vergrabenen Schatz führten. Die größeren Mädchen hatten ein Lied umgedichtet und brachten Herrn Wessel ein Ständchen und dann ging es ab ins Bett.

Zum Glück hatte der Osterhase schon am Dienstagvormittag Schokoladenhasen im Wald versteckt, denn am nächsten Tag hätten wir sie im Schnee suchen müssen.  Deswegen war am Mittwoch Training in der Halle angesagt – vormittags in der Sporthalle und nachmittags in der Schwimmhalle. Im warmen Wasser wurde ausgiebig geschwommen, getobt, gerutscht und anschließend der Eistresen in der Cafeteria geplündert. Nach dem Abendbrot ging es noch einmal in die Sporthalle.

Am Donnerstagfrüh gab es für die Kinder eine aufregende, für die Autofahrer eine weniger erfreuliche Überraschung – Schnee wirbelte uns um die Ohren und viele Äste der Rügener Kiefern brachen unter der schweren Last zusammen. Zum Glück hatte sich der Sturm bis zum Mittag etwas gelegt, so dass wir nach einem letzten Training, Sachen packen und Mittagessen nach Hause starten konnten.  Dort erwarteten uns schon unsere Familien und wir konnten unseren vielen Erlebnissen im Trainingslager erzählen.

10.04.2018 -   Heike Ohde

 

 

 

 

13. Hallensportfest des Bad Doberaner SV wurde zu einem vollen Erfolg

 

Am 10.03.20218 lud der Bad Doberaner SV zu seinem 13. Hallensportfest in die Stadthalle ein. Durch eine sehr gute Vorbereitung dieses schon sehr beliebten Wettkampfes der Altersklassen 5 - 11 Jahre kämpften auch in diesem Jahr etwa 110 Kinder aus 6 Vereinen um die begehrten Medaillen. Ein besonderer Dank gilt der Abteilungsleitung für die Vorbereitung, allen Helfern sowie vielen Eltern und älteren Sportlern für ihren Einsatz als Kampfrichter bzw. beim Verkauf von Kuchen, Würstchen und Getränken. Diese gute Vorbereitung und Durchführung übertrug sich auf unsere jungen Leichtathleten. Sie kämpften mit großer Freude und Siegeswillen um jeden Zentimeter bzw. Sekunde. Dieser Einsatz brachte uns 20 Siege, 16 zweite Plätze und 14 dritte Plätze. Davon erzielten die jüngsten Sportler der Trainingsgruppe von Frau Tyc und Frau Strauß  4 Siege. Lotte Scholz (AK 6) siegte über 2 Runden und im Dreierhopp. Einen 2. Platz belegte sie über 30 Meter und im Medizinballschocken. Helene Starke (AK 7 ) siegte über 2 Runden und über 30 Meter. Dritte Plätze belegten Helene Starke ( AK 7 ) im Dreierhopp, Lewin-Konrad Koch  (AK 7) und Kira Hartig (AK 8) über 2 Runden. 16 Siege verzeichneten die Sportler der AK 8 - 11 der Leistungsgruppe. Nicht zu schlagen war Julius Adam (AK8). Er siegte in allen vier Disziplinen vor seinem Freund und Landesmeister Lenny Seidl. In Abwesenheit der Landesmeisterin Lotta Hamann (AK8) siegte Merle Westphal über 30 Meter und über 2 Runden. Einen 2. Platz erzielte sie im Dreierhopp. Marla-Marie Weu gewann den Dreierhopp wurde zweite im Medizinballschocken und dritte über 30 Meter. Nicht zu stoppen war Kingston Behrendt (AK 9) als Landesmeister. Er siegte in allen 4 Disziplinen überlegen. Einen 2. Platz in der AK belegte Noah Joel Müller im Medizinballschocken und wurde dritter im Dreierhopp. Rike Albrecht (AK 9) siegte über 30 Meter und im Dreierhopp. Einen 2. Platz erzielte sie über 2 Runden. Emma Scholz wurde im Medizinballschocken zweite und dritte im Dreierhopp.In der AK 10 holte sich        Hanna-Marie Elsner 4 zweite Plätze. Fiona Tremp belegte in der gleichen AK über 30 Meter und im Medizinball einen dritten Platz. In der AK 11 gingen zwei Siege an Mathilda Ohde im Dreierhopp und Medizinballschocken.      Dionne Banse belegte in der AK einen zweiten im Medizinballschocken und wurde dritte im Dreierhopp sowie über 30 Meter.

 (Viele Bilder vom Wettkampf unter Bilder gespeichert.)

 

          

 

Nationales Schülersportfest am 17.02.2018 in Berlin

Eine kleine Delegation des Bad Doberaner SV besuchte das sehr stark besetzte Schülersportfest in Berlin. In der Altersklasse 10 der Mädchen erkämpfte sich Hanna Elsner über 800 Meter in 3:07,82 Minuten den vierten Platz. Die 50 Meter lief sie in 8,44 Sekunden (pers. Bestleistung) und belegte damit den 11. Platz. Im Weitsprung erzielte sie 3,41 Meter. In der gleichen Altersklasse lief Fiona Tremp die 50 Meter in 8,75 Sekunden. Für 800 Meter benötigte sie 3:24,71 Minuten und im Weitsprung sprang sie 3,19 Meter. In der AK 12 war der Bad Doberaner SV durch Alina Rudnick vertreten. Alina lief die 60 Meter in 9,54 Sekunden (pers. Bestleistung) und erzielte im Weitsprung 3,60 Meter. In der Altersklasse 13 startete Henriette Albrecht. Sie lief die 60 Meter in 8,65 Sekunden und belegte damit einen guten 6. Platz. Die 800 Meter lief Henriette in 2:52,44 Minuten und belegte damit einen 13. Platz. Im Weitsprung erzielte Henriette nur 4,11 Meter. Sie hatte, wie auch Aline, große Probleme mit dem Absprung vom Brett, da in MV noch aus einer Zone gesprungen wird.

 

 

 


Leichtathleten überzeugten bei den Hallenlandesmeisterschaften am 20. und 21.01.2018 

 

 

Hamann-Schwestern werden Landesmeisterinnen

 

 

Mit vier Landesmeistertiteln sind die Leichtathleten des Doberaner SV am Wochenende von den Landeshallenmeisterschaften aus Neubrandenburg zurückgekehrt. Dabei haben sich vor allem die Kleinen der Altersklassen 8 und 9 in ihren Dreikampf-Wettbewerben von ihrer besten Seite gezeigt – und das, obwohl die meisten von ihnen erst zum ersten oder zweiten Mal überhaupt bei einem solchem Wettkampf dabei waren. Lenny Seidl (M8) machte beispielsweise beim Weitsprung einen Satz auf 3,39 Meter, sprintete die 50 Meter in 8,56 Sekunden und legte die 800 Meter in 3:08,88 Minuten zurück. Am Ende bedeuteten diese Leistungen 908 Punkte und die verdiente Goldmedaille. In der gleichen Altersklasse holte Julius Adam 829 Punkte und Bronze. Seine Einzelleistungen: 3,15 Meter weit, 8,83 Sekunden Sprint sowie ganz starke 3:15,63 Minuten über die 800 Meter. „Lenny hat alle drei Disziplinen super absolviert, damit hatte ich nicht gerechnet“, resümierte DSV-Trainer Joachim Wessel.

 

 

Ein Jahr älter und seiner Konkurrenz ebenfalls überlegen war Kingston Behrendt (M9). Er sammelte mit seiner Weitsprungweite (3,97m), seinem Sprint (8,11 sek) und seinem 800-Meter-Lauf (2:53,26 min) satte 1.083 Punkte und war damit nicht zu schlagen. Sein gleichaltriger Teamkollege Leon Wilhelm schrammte nur knapp am Podest vorbei, wurde mit 989 Punkten Vierter (3,61m/8,18sek/3:04,63). Wessel weiß: „Leon hat sich doll geärgert, denn ausgerechnet über die 50 Meter ist er sonst doch immer schneller als Kingston gewesen.“ Auch die kleinen Mädchen des Doberaner SV glänzten – allen voran Lotta Hamann (W8). Sie legte die 800 Meter in 3:16,50 Minuten zurück, rannte die 50 Meter in 8,83 Sekunden und sprang 3,05 Meter weit. Das machte für sie am Ende 934 Punkte und Gold in ihrer Altersklasse. Fannie Beyer (831 Punkte) und Merle Westphal (798) belegten ebenfalls in der W8 Platz sieben und neun. Besonders die 800 Meter aller seiner kleinen Schützlinge lobte Joachim Wessel nach dem Wettkampf.
Lotta Hamann war übrigens besonders motiviert, Landesmeisterin zu werden, denn ihre ältere Schwester Lea (W12) hatte dies bereits am Tag zuvor geschafft. In ihrer Altersklasse und älter wurden keine Mehrkampf-Meister gesucht, sondern die Besten in den einzelnen Disziplinen. Und das war Lea über die 60 Meter, die sie in 8,74 Sekunden zurücklegte. Auch über 800 Meter konnte sie überzeugen und sicherte sich hier nach 2:44,17 Minuten Bronze. Am Ende fehlte ihr ein bisschen Kondition, weiß ihr Trainer. Doch mit den Medaillen noch lange nicht genug: In der W13 machte Ella Schütz beim Hochsprung auf sich aufmerksam. Sie überquerte die auf 1,40 Meter gelegte Latte sicher und wurde damit Dritte. Julia Henneken musste sich in der U18 gegen starke Konkurrenz aus den Leitungssportzentren Rostock, Neubrandenburg und Schwerin durchsetzen und lief über die 60 Meter in 8,07 Sekunden zu Silber. Auf der 200-Meter-Distanz verpasste sie das Podest nur knapp, hier reichten 26,87 Sekunden zu Rang vier. 


DSV-Abteilungsleiter und Trainer Frank Lehmann „war sehr zufrieden“ mit seinen Großen. „Alles wurde überstrahlt vom überraschenden Landesmeistertitel für Lea Hamann. Aber auch, dass Julia Henneken vorn mitlaufen konnte, war sehr schön.“ Lotta Hamann, Kingston Behrendt  und Lenny Seidl haben übrigens nicht nur den Landesmeistertitel im Mehrkampf gewonnen, sondern erhielten für die beste Einzelleistung auch noch Pokale oben drauf. Lotta und Kingston waren die jeweils Besten ihrer Altersklasse über 50 Meter. Lenny durfte sogar zwei Pokale mit nach Hause nehmen – für die 50 Meter und für seinen Weitsprung.

Karen Mühlbach

Weitere Leichtathleten des Bad Doberaner SV erzielten bei den Hallenlandesmeisterschaften sehr gute Ergebnisse:

In der AK9 belegte Rike Albrecht mit 1102 Punkte (8,10sek / 3,50m / 3:07,35 min) im Dreikampf den 4. Platz. Hanna-Marie Elsner  (AK10) sprang in ihrem ersten Hochsprungwettkampf 1,05 m und wußte auch im 800m Lauf zu überzeugen.  (8,44sek / 3,41m / 3:05,84min / 1,05m ) Damit erkämpfte sich Hanna einen sehr guten 6. Platz. In der gleichen Altersklasse lief Fiona Tremp über 800m ein tolles Rennen und belegte im Dreikampf einen 15. Platz. Regina Flacke  (AK12) erzielte im Kugelstoß  5,46m und belegte damit den 5. Platz. Ebenfalls einen 5. Platz erkämpfte sich Lea Schütz (U18) im Hochsprung mit 1,55m. Henriette Albrecht (AK13 ) belegte über 800m (2:48,94Min) den 5. Platz und wurde im, Weitsprung mit 4,56m sechste. Einen 9. Platz erzielte Henriette Niemann im Kugelstoß mit 8,70m.



 

Gute Ergebnisse bei den Hallenlandesmeisterschaften am 13.01.2018 in Neubrandenburg     

 

 

Toller Auftakt für die Doberaner Leichtathleten

 

 

Für die Leichtathleten des Doberaner SV hat das neue Jahr so gut begonnen, wie das alte aufgehört hat. Nachdem noch im Dezember Luca Fröhle (U18, Speer), Mareen Bürger (W14, Speer) und Henriette Niemann (W15, Speer und Diskuss) bei den Landesmeisterschaften im Winterwurf Gold in ihren jeweiligen Altersklassen gewonnen hatten, waren auch am vergangenen Wochenende bei den Landeshallenmeisterschaften der U16 und der U20 wieder Podestplätze drin. Liam Zippert (M14) holte Bronze im Hochsprung. Mit 1,60 übersprungenen Metern hatte er zwar dieselbe Höhe erreicht wie der spätere Landesmeister Franjo Franke vom Schweriner SC, er brauchte aber mehr Zielversuche. Freuen konnte sich Liam auch nach seinem 60-Meter-Lauf, denn den absolvierte er in persönlicher Bestleistung mit 8,36 Sekunden. Am Ende bedeutete das Platz sechs.
Ebenfalls mit einem dritten Platz nach Hause fuhr Terezia Kovácová (W15). Sie legte eine couragierte letzte Runde über die 800 Meter hin, lief damit noch in die Medaillenränge und verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 2:37,25 Minuten. „Das war eine tolle Überraschung“, resümierte anschließend Trainer Frank Lehmann.
Über weitere persönliche Erfolge konnten sich Greta Exner (W15) und Gina Melzer (U20) freuen. Greta sprintete die 60 Meter in 8,50 Sekunden, was am Ende Platz sieben bedeutete. Gina stieß die Vier-Kilo-Kugel erstmals in einem Wettbewerb und kam damit gleich auf 9,24 Meter und Rang vier. Auch die 4x200 Meter-Staffel der weiblichen U16 mit Nelly Fester, Karla und Greta Exner sowie Jette Fischer präsentierte sich in bester Form und lief in 1:55,40 Minuten auf einen guten fünften Platz. Dabei war die Konkurrenz mehrheitlich ein Jahr älter als die Mädchen aus Bad Doberan.

 „Die Landesmeisterschaften im Winterwurf im Dezember waren ein toller Jahresabschluss. Schön, wenn da noch mal Bestleistungen gezeigt werden. Luca Fröhle hatte bis dahin immer viele zweite Plätze gewonnen und konnte endlich den lang ersehnten Titel einfahren. Mareen Bürger hatte lange versucht, die 35 Meter mit dem Speer zu überwerfen und hat das mit 35,01 Metern dann auch geschafft“, sagte Frank Lehmann und fügte zum ersten Wettkampf in diesem Jahr hinzu: „Dafür, dass wir hier nicht ganz so tolle Bedingungen für das Training im Winter haben wie andere Vereine, war das ein sehr gelungener Auftakt.“ Am kommenden Wochenende müssen sich die Jungen und Mädchen der U10, U12, U14 und U18 bei ihren Hallenlandesmeisterschaften in Neubrandenburg behaupten. Der Doberaner SV wird dort ebenfalls mit mehreren Sportlern teilnehmen.

 

 

Karen Mühlbach

 

 

      
                                   Wettkampfjahr    2 0 1 7



Beim letzten Wettkampf 2017 nochmals sehr gute Ergebnisse

Die Sportler der AK 7 - 11 des Bad Doberaner SV erzielten beim Hallenwettkampf des1. LAV-Rostock  sehr gute Weitsprungergebnisse.                                                 Mit einer Steigerung von 0,51 Meter auf 3,94 Meter erkämpfte sich Kingston Behrendt (AK 8m) den ersten Platz. Aber auch Leon Wilhelm mit 3,36 Meter (AK8 m) und Julius Adam (AK 7 m ) mit 3,24 Meter erzielten Bestleistungen und belegten den 4. bzw. 5. Platz. Über 50m siegte Leon in 8,23 Sekunden (pers. Bestl.) vor Kingston in 8,36 Sekunden. Julius belegte den 5. Platz in 8,90 Sekunden.
Die Mädchen der AK 7 starteten auch in der AK 8 und zeigten ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Lotta Hamann lief die 50 Meter in 8,59 Sekunden (pers. Bestl.) und erzielte im Weitsprung 3,00 Meter (pers. Bestl.). Fannie Beyer lief die 50 Meter in 9,27 Sekunden (pers. Bestl.) und sprang 2,70 Meter weit. Hanna- Marie Elsner (AK 9 w ) siegte mit 3,63 Meter (pers. Bestl. )im Weitsprung und lief die 50 Meter in 8,56 Sekunden (pers. Bestl.) was zu einem 2. Platz reichte.                                             In ihrem ersten Wettkampf über 60m Hürden fief Lea Hamann  (AK 11 w ) 12,07 Sekunden. In der AK 12 reichte das für einen 3. Platz.        
                                         
Doberaner Leichtathleten beim Achim-Huth-Hallensportfest erfolgreich.
Beim stark besetzten Hallenportfest in Rostock wußte besonders Liam Zippert  (AK 13m) zu überzeugen. Er siegte im Hochsprung mit sehr guten 1,65m, im Weitsprung mit 5,18 m und wurde über 60m in 8,41 dritter. In der Ak 12 w erzielte Henriette Albrecht im Weitsprung mit 4,50 Meter (pes. Bestl.) den dritten Platz und belegte über 60m den vierten Platz.  In der AK 13 w erzielte Karla Exner über 60m in 8,72 Sekunden einen dritten Platz und Nelly Fester mit 4,67m (pers. Bestl.) im Weitsprung auch einen dritten Platz. Jamie Gallinat lief die 800m in 2:48,10 Minuten und belegte damit einen vierten Platz. Mareen Bürger wurde in der AK 14  mit 1,45 im Hochsprung zweite und 4,40m im Weitsprung reichten zum vierten Platz.
In den Altersklassen 8 - 11  belegte Lea Hamann (Ak 11w) über 50m mit erneut einer sehr guten Zeit von 7,68 Sek. einen zweiten Platz und wurde über 800m vierte. In der Ak 8w wurde Rike Albrecht über 50m in 8,21Sek. zweite und über 600m lief sie pers. Bestl. in 2:09,30 Minuten und belegte damit auch einen zweiten Platz. Die Jungen der Ak 8 erzielten mit Kingston Behrendt einen zweiten Platz über 600m in 2:09,20 Minuten. Leon Wilhelm lief die 50m in 8,31 Sek. (pers.Bestl) und belegte damit einen dritten Platz. Die 600m lief er in 2:17,50 Minuten und wurde damit vierter.
weitere Ergebnisse unter:  http://ladv.de


Leon Wilhelm bei seinem ersten Wettkampf sehr erfolgreich
Die Bad Doberaner Leichtathleten überzeugten beim KIds-Cup der U8 und U10 sowie bei den westmeckl. Meisterschaften am 18. November 2017 in Schwerin.
In der AK 7 zeigte Julius Adam sein gewachsener Leistungsvermögen und siegte überzeugend über 50m in 8,79 Sek. und im Weitsprung mit 3,13 Meter. Auch die Mädchen der AK 7 waren sehr erfolgreich.  Über 50m erkämpfte sich Lotta Hamann einen dritten Platz in 9,38 Sek. Den 4. Platz belegte Fannie Beyer in 9,47 Sek. und 5. wurde Merle Westphal. 2,81 Meter reichten Fannie Beyer im Weitsprung für einen 2. Platz. Den 4. Platz belegte Lotta Hamann 2,76 Meter und 5. wude Merle Westphal. In der AK 8w war Rike Albrecht nicht zu schlagen. Sie siegte über 50 Meter in 8,40 Sek. im Weitsprung mit 3,50 Meter und über 600 Meter in 2:11,70 Sek.. Bei den Jungen der AK 8 siegte Leon Wilhelm über 50 Meter in 8,36 Sek. - Noah Müller belegte mit 8,78 den 5. Platz und im Weitsprung mit 3,55 den 3. Platz.  2:15,60 Minuten benötigte Leon für die 600 Meter und wurde damit Dritter.
In der Ak 9w erzielte Hanna Elsner im Weitsprung mit 3,56 Meter (pers. Bestleistung) und belegte damit den 3. Platz. Die 600 Meter lief sie in 2:11,60 und wurde damit 4.. Luis Spingler (AK 9m) lief die 600 Meter in 2:18,60 und belegte damit den 5. Platz.. Bei den Mädchen de AK 10 war Maria Schnemilich wieder sehr erfolgreich. Sie siegte im Hochsprung mit 1,36 Meter  und über 800 Meter in2:43,50 Minuten. Im Weitsprung belegte sie mit 4,12 Meter einen 3. Platz. In der gleichen AK lief Mathilda Ohde die 800 Meter in 2:58,20 und wurde damit 3.. Eine pers. Bestleistung stellte Dionne Banse mit 3,73 Meter im Weitsprung auf. Auch die Mädchen der AK 11 konnten gute Ergebnisse vorweisen. Alina Rudnick belegte mit 1,15 Meter im Hochsprung den 3.Platz und erzielte im Weitsprung mit pes. Bestleistung von 4,10 Meter einen 4. Platz. Lea Hamann belegte über 50 Meter in einer sehr guten Zeit von 7,61 Sek. (pes. Bestleistung) einen 2. Platz.

 

6.Herbstcrosslauf am 12.11.2017 in Bad Doberan

Leider wurde der 6. Herbstcrosslauf in Bad Doberan bei guten Witterungsbedingungen durch sehr geringe Teilnehmerzahlen zu einem Trainingswettkampf für die Sportler des Bad Doberaner SV .  Ein großes Lob für alle Sportler der AK 7 - AK 12 die an diesem Wettkampf ihr gestigenes Leistungsvermögen gezeigt haben. Mit einem sehr großen Vorsprung siegte:  Rike Albrecht (AK8w) - Leon Wilhelm (AK 8m) - Luis Oskar Spingler (AK 9m) - Hanna-Marie Elsner (AK 9w) - Mathilda Ohde (AK 10w ) sowie Lea Hamann (AK 11w) nach langer Krankheit. Weitere Ergebnisse:  1. Platz Lotta Hamann (AK7w) - 2. Platz Merle Westphal (AK7w) In der AK 7m siegte Julius Adam vor Lenny Seidl. In der AK 8w siegte Rike Albrecht vor Melinda Marquardt. Den 3. Platz erkämpfte sich Noah Joel Müller (AK8m) .Fiona Tremp wurde in der AK 9w dritte. Den zweiten Platz in der AK 10w erlief sich Dionne Banse und Hannah Katzschmann belegte den 3. Platz. In der AK 11w erkämpfte sich Alina Rudnick vor Jette Kruse und Anna Jasiak den 2. Platz. In der AK 11m siegte Miguel Marquardt und in der AK 12w Henriette Albrecht.







Glückwunsch unseren Medaillengewinnern bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf in Bad Doberan

Den Landesmeistertitel im Cross erkämpfte sich Maria Schnemilich (AK 10w) über 1600m.                                                                                            Zweite Plätze erliefen sich Kingston Behrendt (AK 8m) über 900m und Marietta Flacke (AK14w) über 2600m. Einen dritten PLatz erkämpfte sich Hanna-Maria Elsner (AK 9w) über 900m.





Zwei Landesmeistertitel für DSV - Sportler

Greifswald -  Die jüngsten Leichtathleten des Bad Doberaner SV holten bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf nochmals zwei Medaillen.

 

 

In der AK 8m siegte KIngston Behrendt mit 891 Punkten. (50 Meter in 8,40 sec / Weitsprung 3,39 Meter und Ballwurf 32,50)   In der gleichen AK belegte Noah Joel Müller mit 698 Punkten den 8. Platz Einen überzeugenden Sieg in der AK 10w erreichte Maria Schnemilich mit hervorragenden 1704 Punkten. ( 50m in 7,83 sec / Weitsprung 4,26 Meter / Ballwurf 32,50 Meter und besonders guten 1,36 Meter im Hochsprung) In der AK 9w erkäpfte sich Hanna Maria Elsner noch einen 7. Platz mit 959 Punkten.                                                                                                                                        Auch die älteren Leichtathleten des Bad Doberaner SV wußten beim  Familiensportfest in Greifswald zu überzeugen. 4 Siege erzielte Liam Zippert in der AK 13m.  (75 Meter in 10,46 sec / Weitsprung 5,05 Meter / Speerwurf 26,89 Meter und sehr guten 1,60 Meter im Hochsprung)  Karla Exner (AK 13 w ) durfte sich zwei Bronzemedaillen abholen. ( 75 Meter in 10,88 sec und Weitsprung 4,36 Meter ) Ihre Schwester Greta (AK14w) wurde zweite über 100 Meter in 13,91 sec und dritte mit 4,31 im Weitsprung. Hanna Beyer siegte im Kugelstoßen mit 9,04 Meter und wurde fünfte im Weitsprung. Mareen Bürger (AK 14w) siegte mit 32,12 Meter im Speerwurf und 4,20 Meter reichten für einen 4. Platz im Weitsprung. In der U18w erkämpfte sich Gina Melzer mit 10,31 Meter im Kugelstoß einen guten ersten PLatz.

30.09.2017- Wessel


Noch einmal Silber für DSV - Leichtathleten

                                                               

Sanitz:  Bevor die jungen Leichtathleten des Landes am Sonnabend die Serie der MV-Meisterschaften in der Freiluftsaison 2017 mit dem Mehrkampf der Altersklassen U 10 und U12 in Greifswald abschließen, standen noch die Titelkämpfe für die Mannschaften in Sanitz auf dem Programm. Der Landesstützpunkt des Bad Doberaner SV war noch einmal mit drei Teams dabei und sicherte sich eine weitere Silbermedaille. Diesen zweiten Platz eroberten die Mädchen U16 mit 6627 Punkten. Mit dem 100-Meter-Sprint, den 800 Metern,der 4 x 100 Meter Staffel, dem Kugelstoßen und Speerwerfen sowie dem Weit- und Hochsprung waren sieben Disziplinen zu absolvieren. Von jeder Mannschaft kamen pro Wettbewerb die beiden besten Ergebnisse in die Team-Wertung. Für die Münsterstädter sicherten Hanna Beyer (zum Beispiel 9,03 m mit der Kugel), Henriette Niemann (4,14 m im Weitsprung) , Greta Exner (13,94 sec 100m), Lea Schütz (1,55 m im Hochsprung), Mareen Bürger (34,94 m mit dem Speer), Jule Westphal (14,05 sec 100 m), Marietta Flacke (2:40,53 min über 800m) und Terecia Kovacova (2:40,11 min über 800m) die Medaille. Außerdem belegten das Team U14 der Mädchen noch einen vierten Platz (5128 Punkte) und die Mädchen U12 wurden unter zehn Mannschaften am Ende Siebenter mit 4431 Punkten. Die Doberaner Mannschaft der Mädchen U10 musste kurzfristig passen, da es krankheitsbedingt einige Ausfälle gab. Als Einzelleistungen aus DSV-Sicht sind noch die 2:41,90 Minuten im 800-Meter-Lauf von Mathilda Ohde (U12) und die Bestleistung von 1,20 m im Hochsprung durch Alina Rudnick zu nennen.

25.09.2017 Pressebeitrag KLaus-Peter Kudruhs



Staffel-Gold für  Marietta  -  Jule  und Terezia


Güstrow  Die jungen Leichtathleten des Landesstützpunktes  des Bad Doberan SV legten bei den Landesmeisterschaften für Langstaffeln in der Medaillensammlung noch einmal nach. So holten sich in Güstrow über dreimal 800 Meter die Mädchen der U 16 in der Besetzung Jule Westphal, Terezia Kovacova und Marietta Flacke in der guten Zeit von 8:08,25 Minuten den Titel.Trotz des Ausfalls einiger leistungsstarker Athleten aus der Münsterstadt kamen in den anderen Altersklassen noch zwei Medaillen und ein guter vierter Platz für die DSV-Staffelteams dazu. Silber gewann die Besetzung Regina Flacke, Mathilda Ohde und Maria Schnemilich bei den Mädchen U 12. Ihre Laufzeit war nach insgesamt sechs Stadionrunden 8:47,56 Minuten. Die jüngsten Mädchen der AK 8/9 sicherten sich mit Fannie Beyer, die als 7-Jährige aushalf, Fiona Tremp und Hanna Elsner in 10:15,66 Minuten den dritten Platz. Die Doberaner Staffel der Mädchen U 14 schrammte als Vierte knapp an einer Medaille vorbei. Die Laufzeit von Ella Schütz, Jette Fischer und Joli Galinat betrug immerhin noch 8:37,16 Minuten.

18.09.2017 Pressebeitrag Sport von Klaus-Peter Kudruhs


Doberaner Leichtathleten beim Bleimann-Pokal

Insgesamt 14 Doberaner Athleten auf dem Treppchen

Güstrow  Von den Kita-Kindern bis zu den Jugendlichen unter 18 Jahren starteten wieder 150 Leichtathleten um den traditionellen Bleimann-Pokal in Güstrow. Unter ihnen auch eine Delegation des  Landesstützpunktes Bad Doberaner SV, die am Ende der Wettkämpfe insgesamt 14 Athleten bei der Siegerehrung auf dem Treppchen hatten. Etliche der Mädchen und Jungen aus der Münsterstadt waren sogar mehrfach bestens platziert. Dazu gehörte Luca Fröhle (U18), der in Güstrow gleich dreimal den ersten PLatz belegte. Er gewann das Kugelstoßen mit beachtlichen 13,08 Metern, den 100-Meter-Sprint in 11,84 Sekunden und den Weitsprung mit 5,70 Meter. Zweimal siegte die zehnjährige Maria Schnemilich. Diesmal lag die talentierte Schülerin im Weitsprung mit 4,20 Meter und im Ballwurf mit 30,50 Meter vorne. Ebenfalls zweimal auf Platz 1 landete Fannie Beyer (AK7). Die jüngste DSV-Athletin siegte über 50 Meter in 9,69 Sekunden und gewann den Weitsprung ihrer Altersklasse mit 2,61 Meter. Doberaner Mehrfachsieger wurde auch Julius Adam (AK7), der über 50 Meter in 9,14 Sekunden und im Weitsprung mit 2,69 Meter erfolgreich war. Julius holte sich beim Ballwerfen mit 15,00 Meter noch einen zweiten Platz. Drei Medaillen sicherte sich auch Hanna Beyer (AK14). Sie gewann das Kugelstoßen mit 8,59 Meter, wurde im Weitsprung mit 4,15 Meter Zweite und holte sich in 14,62 Sekunden die Bronzemedaille im 100-Meter-Sprint.

Weitere gute Ergebnisse:

Kingston Behrend (AK8): 50m in 8,24 sec - 1. Platz und Ballwurf mit 30,50 m - 3. Platz  --  Henriette Niemann (AK 15): Kugelstoßen mit 8,72 m - 1. Platz und 80m Hürden in 15,22 sec. - 3. Platz  --  Marla Weu (AK7): Ballwurf mit 13,50 m - 1. PLatz - und Weitsprung mit 2,59 m - 2. Platz  -- Julia Henneken (U18): 100m in 13,25 sec - 1. Platz  -- Liam Zippert (AK13):  60m Hürden in 10,18 sec - 2. Platz, 75 m Sprint in 10,37 sec und Weitsprung mit 5,08 m - jeweils 3. PLatz   --  Mathilda Ohde (AK 10): 50 m Sprint in 8,13 sec - 2. PLatz  -- Hanna Elsne (AK 9): Ballwurf mit 24,50 m - 2. Platz --  Jette Fischer (AK 13):  75 m Sprint in 10,85 sec - 3. Platz  --  Merle Westphal (AK 7): Weitsprung mit 2,58 m - 3. PLatz.

18.09.2017 Pressebeitrag Sport von KLaus-Peter Kudruhs


Wir trauern um Dieter Schmidt

 

Am Dienstagabend ist unser Trainer, Freund und Mentor,  Dieter  Schmidt, nach langer schwerer Krankheit von uns gegangen. Mit ihm verlieren wir den Gründer und Initiator der Doberaner Leichtathletik. Er ist es gewesen, der im Jahre 1999 die Doberaner Leichtathletik wieder zum Leben erweckt hat. Nach und nach hat sich unter seiner Leitung eine schlagkräftige Truppe entwickelt, aus der viele hoffnungsvolle Talente hervor gegangen sind. Schnell stellten sich die ersten Erfolge ein und der Bad Doberaner SV war bald in aller Munde. So war es auch nicht überraschend, dass die Abteilung Leichtathletik im Jahre 2006 zum Trainingsstützpunkt des Landesleichtathletikverbandes berufen wurde.

Dieter Schmidt hatte sich der Leichtathletik mit dem ganzen Herzen verschrieben. Er war zielstrebig und fordernd in der Sache aber auch ein väterlicher Freund für seine Athleten. Es war für viele von uns noch einmal ein schöner und bewegender Moment, ihn anlässlich des Familiensportfestes am 18.06.2017 noch einmal in unserer Mitte begrüßen zu dürfen.

Lieber Dieter, die Leichtathletik liegt uns ebenso am Herzen wie dir. Wir werden uns die größte Mühe geben, sie in Bad Doberan weiter auf diesem Niveau zu erhalten. Auch weil wir wissen, dass dies immer deine Sorge und dein Wunsch waren. Zu gern wären wir eines Tages mit dir gemeinsam über den "neuen" Stülower Sportplatz gegangen, leider sollte das nicht mehr sein.

Wir werden dich in allerbester Erinnerung behalten!

Mach es gut, wir werden dich vermissen!

Deine Sportler nebst Eltern,  Trainer,  Übungsleiter,  deine Freunde  und  Weggefährten!

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie.



Bad Doberaner Leichtathleten erfolgreich bei den Oeresundspielen 2017

Mareen und Lea auf dem obersten Treppchen


HELSINGBORG Eine kleine Leichtathletik-Delegation des Landesstützpunktes Bad Doberaner SV war unter Leitung von Abteilungschef Fran Lehmann im schwedischen Helsingborg bei den Oeresund-Spielen in Aktion. Die Doberaner Bilanz war nicht schlecht, kehrten die Mädchen und Jungen doch mit zwei Siegen sowie eine zweiten und einem dritten Platz zurück. Mit weiteren guten Ergebnissen unter den Top Ten schmückten sich die Athleten aus der Münsterstadt. Da auch das Wetter hielt und der von den Meteorologen angesagte Regen zum größten Teilausblieb, waren es für die Doberaner Athleten wieder richtig gute Wettkämpfe an diesem leichtathletischen Marathon-Wochenende. Ganz oben auf dem Treppchen hievten sich Maren Bünger (AK 14), die mit dem Speer starke 34,35 Meter erreiche und so Gold gewann. Ebenfalls auf Platz 1 lief Lea Hamann (AK11) über 600 Meter. Sie benötigte für diese Strecke 1:50,93 Minuten. Zweiter im Weitsprung wurde Liam Zippert (AK 13), der mit 5,24 Meter Gold nur knapp verfehlte. Einen dritten Platz belegte noch Hanna Drevelow (U18) mit übersprungenen 1,46 Meter im Hochsprung. Die Doberaner Platzierungen unter den Top TenJulia Hennecken (U18) 100 Meter in 13,01 (5.) und 200 Meter  in 26,82 (5.), Terezia Kovacova (AK 15) im Sperrwurf mit 31,70 Meter (5.) und über 300 Meter in 47,25 Sekunden (10.), Lea Hamann (AK11) über 60 Meter in 8,87 (5.), mit 4,18 im Weitsprung (7.) und über 200 Meter in 29,98 (9., Siegerin im B-Lauf) sowie  Liam Zippel (AK 13) mit 6,35 Sek über 60 Meter (5.), 60 Meter Hürden in 10,32 (5.) und mit 1,46 Meter im Hochsprung (7.), Luca Fröhle (U18) über 100 Meter in 12.91 Sekunden (7.) und im Weitsprung mit 5,73 Meter (10.).NNN / kudr

Klaus-Peter Kudruhs - Pressebeitrag Sport (Leichtathletik DSV)


Hervorragende Stimmung beim IV. GRI-STAF in Grimmen

11 Aktive des Bad Doberaner SV reisten am Sonnabend zum 4. Grimmener Stadionfest. Bei guten Wetter und sehr liebevoll vorbereiteten Wettkampfanlagen blieben gute Ergebnisse nicht aus. Unsere jungen Leichtathleten erzielten 8 erste - 5 zweite und 3 dritte Plätze mit vielen Bestleistungen. Wie schon gewohnt waren die Sportler der AK 8 und 9 wieder sehr erfolgreich. Rike Albrecht (8w) belegte über 50m in 8,36 sek. im Weitsprung mit 3,45 Meter und über 800m in 3:04,42 (pBL) jeweils den 2. PLatz. KIngston Behrendt (8m) belegte 4 erste Plätze. Die 50m lief er in 8,24 sek. - 800m in 2:48,06 (pBL)  - Weitsprung 3,48 m und Ballwurf 26,50 m. Seinen ersten Wettkampf für den Bad Doberaner SV bestreitete Noah Joel Müller (8m). Er erzielte einen sehr guten 2. Platz im Weitsprung mit 3,35 m. Im Ballwurf reichten 24,50 m für einen dritten Platz und über 50m lief er 9,12 sek. was für einen 4. Platz reichte. Bei den Mädchen der AK 9 warf Hanna Maria Elsner den 80g Ball 30m (pBL) und belegte damit den 2. Platz. Ein überzeugenden Lauf zeigte Hanna über 800m und siegte überlegen in 2:59,87 (pBL). In der gleichen Altersklasse erzielte Fiona Tremp zwei Bestleistungen. (50m in 8,83 sek. und 800m in 3:26,86) In der AK 9 w waren wir durch Dionne Banse vertreten. Sie belgte über 50 m den dritten Platz in 8,36 sek. und erzielte im Weitsprung 3,48 m.

Im ersten Speerwurfwettkampf warf Henriette Albrecht (AK 12w) den 400g Speer 22,44 m und belegte damit den dritten Platz. Bei den Frauen erzielte Jenifer Walter zwei erste Plätze. (200m in 29,88 sek. und Weitsprung 4,57 m

Eine tolle Stimmung kam bei der  4 x 50m Staffel der U10 w auf. In einer Startgemeinschaft mit Blau Weiß 67 Grimmen siegte die Staffel in 34,03 sek.. Für den Bad Doberaner SV liefen Rike Albrecht - Hanna Elsner und Fiona Tremp.

08.07.2017 Wessel                                          (weitere Ergebnisse unter    http://ladv.de )            



Junge Leichtathleten holten 4 Landesmeistertitel nach Bad Doberan

Trotz Dauerregen waren 9 Athleten des Bad Doberaner SV  bei den Landesmeisterschaften der AK 8 - 11 in Schwerin sehr erfolgreich und erkämpften sich 10 Medaillen.

Die Wettkämpfe begannen mit den 4 x 50 m Staffelläufen. Die Mädchen der U12 ( Mara Hamann - Mathilda Ohde - Alina Rudnick und Maria Schnemilich erzielten in einer Zeit von 30,79 sek. einen guten 5. Platz. Erfolgreichste Sportlerin war erneut Maria Schnemilich (10w) mit zwei eindeutigen Siegen im Hochsprung mit 1,33 m und über 800m in 2,41,02 sek.. Im Weitsprung erreichte sie mit 4,18 m einen dritten Platz und im Ballwurf reichten 35,00 m ebenfalls für einen dritten PLatz.

In der AK 8 waren Rike Albrecht und Kingston Behrendt über 50m nicht zu schlagen. Rike siegte in einer Zeit von 8,17 sek (pBL) und Kingston lief die 50m in 8,06 sek (pBL). Rike Albrecht holte sich über 800m noch einen sehr guten 2. PLatz in 3:06,20  (pBL) und in Weitsprung mit 3,59 m einen dritten PLatz. Kingston lief die 800m in 2:56,96 und holte sich damit den 2. PLatz. Im Weitsprung erzielte er 3,33 m und belegte damit den 6. PLatz und 29,00 m im Ballwurf reichten für einen 5. PLatz.

Hanna Elsner aus der AK 9  warf den 80 g Ball 29,00 m und belegte damit einen guten 3. PLatz. Im Weitsprung erzielte sie 3,29 m (pBL). Fiona Tremp lief die 50 m in 8,96 sek. (pBL). In der AK 10 lief Dionne Banse die 50m in 8,22 sek. mit pers. Bestleistung.

weitere Ergebnisse unter  http://ladv.de


Gute Ergebnisse beim Stadionfest in Neustrelitz

  •  

Bei guten Wetterbedingungen kämpften 280 Teilnehmer aus 22 Vereinen aus Meckl.-Vorpom. und Brandenburg um die begehrten Medaillen. Unsere 14 Athleten erzielten 2 x Gold, 4 x Silber und 6 x Bronze. Weiter wurden 7 Plätze von 4 - 8 belegt sowie 15 persönliche Bestleistungen aufgestellt. In der AK 8 überzeugten erneut Rike Albrecht und Kingston Behrendt. Rike belegte im Weitsprung und über 50 m jeweils den 2. Platz. Kingston siegte über 50 m und wurde im Weitsprung zweiter. In der AK 10 holte sich Maria Schnemilich einen Sieg im Weitsprung und belegte über 50 m und im Ballwurf den 3. Platz.In der gleichen Altersklasse erzielte Mathilda Ohde über 50 m und im Weitsprung Bestleistungen. In der 4 x 50 m Staffel der Mädchen wurde durch einen Wechselfehler nur der 5. Platz erreicht. In der AK13 holte sich Lea Steinmeier einen 3. Platz im Speerwurf und wurde 4. mit persönlichen Bestleistung im Weitsprung. In der AK 14 holte sich Mareen Corina Bürger im Hochsprung den 2. Platz und wurde im Weitsprung vierte. Jule Westphal aus der gleichen AK wurde dritte über 800m und belegte den 4. Platz über 100m. Julia Henneken  aus der U 18 wurde über 200 m dritte. Die gleiche Platzierung erzielte Anna Bensler über 100m.                                                                                                                                                                       . 17.06.2017 - Wessel

(weitere Ergebnisse unter  http://ladv.de)


6 x Gold bei den Landesmeisterschaften in Rostock

Die Doberaner Leichtathleten nahmen am vergangenen Wochenende an den Landesmeisterschaften der U14 bis zu den Erwachsenen in Rostock teil. Bei schönem Wetter und Temperaturen bis zu 29 Grad konnten viele unserer  Sportler einen guten Platz erreichen. Zwölf von ihnen schafften es sogar unter die ersten drei und verdienten sich somit eine der begehrten Medaillen. Herausragende Leistungen zeigten die Doberaner besonders im Wurfbereich. Bei den Frauen wurde Andrea Wessel zweimal Erste. Zum einen im Diskuswurf mit einer Weite von 29,38 Meter, zum anderen im  Kugelstoßen mit 9,09 Meter. Sie blieb jedoch nicht die einzige die in dieser Disziplin ganz oben auf dem Treppchen stand. Auch Ella Schütz konnte sich im Diskuswerfen mit 18,52 Meter in der W12 gegen die Konkurrenz durchsetzen. Die gleichaltrige Emily Truhn erreichte in der gleichen Disziplin den 3. Rang. Es blieb für sie jedoch nicht bei einer einzigen Bronzemedaille, sie erreichte die gleiche Platzierung im Speerwerfen und im Kugelstoßen, wo sie den zweiten Platz nur um wenige Zentimeter verpasste. Gina Melzer errang mit einem Stoß von 10,40 Meter in der WU18 den dritten Platz im Kugelstoßen. Einen klaren Sieg erzielte Lea Steinmeier W13 in derselben Disziplin mit einer Weite von 9,35 Meter. Im Speerwerfen erwarf sie sich den 3. Rang und damit die zweite Medaille. Luca Fröhle beförderte seinen Speer 45,58 Meter weit und konnte sich damit bei den Unterachtzehnjährigen den zweiten Platz sichern. Besonders erfreulich war der Speerwettbewerb in der W14 für die Doberaner, welche die Medaillen unter sich ausmachten. Mareen Bürger konnte mit einer neuen Bestleistung von sehr guten 34,95 Metern den ersten Rang erreichen. Terezia Kovacova wurde mit 31,30 Metern Zweite und Marietta Flacke Dritte mit einer Weite von 29,93 Metern. Im Sprint erzielte Julia Henneken erstmalig eine Zeit unter 13 Sekunden über die 100 Meter und wurde mit 12,98 Sekunden Dritte. Mit diesem Wert konnte sie sich in der WU18 für die norddeutschen Meisterschaften qualifizieren, die am 24./25. Juni in Berlin stattfinden. In den 200 Metern erlief sie sich die Bronzemedaille mit einer Zeit von 26,73 Sekunden. Erfolgreich war auch der Auftritt von Liam Zippert M13, vor allem in den Sprungdisziplinen. So erzielte er im Hochjsprung mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,55 Meter den ersten Rang. Auch im Weitsprung konnte er sich auf 5,26 Meter verbessern. Hier reichte es für die Bronzemedaille. Im Sprint und Hürden verpasste er knapp das Podest und lelegte jeweils einen dennoch sehr guten 4. Platz. Insgesamt erbrachten die Leichtathleten eine sehr gute Leistung, auf die der Doberaner Sv stolz sein kann.  (20.06.2017 Lehmann/Drevelow)

weitere Ergebnisse unter  http://ladv.de


  •  




Liam Zippert mit DE - Kadernorm zum 3. Platz bei den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf

Bei sehr schönem, aber auch warmen Wetter fanden in Neubungenburg die Landesmeisterschaften im Block statt. Der Doberaner SV war mit 5 Aktiven vertreten.

Im Block Sprint/Sprung W 14 startete Mareen Corina Bürger  und erzielte am Ende eine Punktzahl von 2351 und wurde damit 5.. Im Block Lauf W14 erreichte Terezia Kovacova 2084 Punkte, wobei sie den Ballwurf zwischenzeitlich für sich entscheiden konnte. Bei den Mädchen im Block Wurf ging Henriette Niemann für den Verein an den Start und sicherte sich 2079 Punkte. In der Altersklasse W 13 kämpfte bei wirklich sehr heißen Temperaturen Jamie Galinat um die Norm. Nach einem tollen 800m Lauf blieben am Ende 2029 Zähler stehen. Beim männlichen Nachwuchs des DSV startete Liam Zippert  in der AK 13. Er mußte 2200 Punkte erzielen um die Kadernorm zu erfüllen. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung im 60 m Hürden-Lauf und starken 800m zum Schluß  erreichte Liam die Norm mit 2290 Punkten und wurde 3. Alle Athleten haben ihr Bestes gegeben und einen super Wettkampf bei diesen Bedingungen abgeliefert.

27.05.2017 Dana Zippert

weitere Ergebnisse unter:  www.ladv.de

 



DSV Leichtathleten mit vielen Bestleistungen sehr erfolgreich beim 34. Jahnsportfest in Perleberg

Bei sehr guten Wettkampfbedingungen stellten die jungen Leichtathleten erneut ihr gutes Leistungsvermögen unter Beweis. In der AK 7 w siegte Mala Weu im Ballwurf mit persönlicher Bestleistung von 16,50 m. Über 50 m lief sie 9,99 s und belegte damit den 3. Platz. Im Weitsprung erreichte sie 2,55 m und wurde damit fünfter..

In der AK 8 m überzeugte erneut Kingston Behrendt. Er siegte im Ballwurf mit 31,00 m - über 50 m in 8,27 s - über 800 m in 2:58,60 Minuten und im Weitsprung mit 3,49 m.

Isabell Schwarz (AK 10 w) warf den 80 g Ball 222,50 m und belegte damit den 5. Platz. In ihrem ersten Wettkampf für den Bad Doberaner SV lief Dionne Banse über 50 m 8,38 s und belegte damit den 5. Platz und im Weitsprung mit 3,58 m den 6. Platz.

Nach einigen Wochen Krankheit waren Mara und Lea Hamann schon wieder recht gut in Form. Lea belegte mit 7,82 s über 50 m den 2. Platz. Über 800 m lief sie 2:45,88 Minuten und belegte damit bei großer Hitze ebenfalls den 2. Platz. Auch im Weitsprung reichte es mit persönlicher Bestleistung von 4,09 m  für einen 2. PLatz. Mara erzielte im Weitsprung 3,58 m und lief die 50 m in 8,10 s und belegte damit den 6. Platz.

In der AK 13 w lief Nelly Fester in persönlicher Bestleistung 10,93 s über 75 m und belegte damit einen 4. PLatz

27.05.2017 -Wessel




15. Ostseepokal in Rostock mit Erfolgen der AK 8 und 9

Beim sehr stark besetzten nationalen Schülersportfest am 20.05.2017 waren die Sportler der AK 8 und 9 des Bad Doberaner SV recht erfolgreich. Leider nahmen nur sehr wenige Sportler der Abteilung an diesem Wettkampfhöhepunkt teil um sich mit Sportler der anderen Bundesländer zu messen.

Sehr erfolgreich war erneut Kingston Behrendt (AK 8m). ER siegte über 50m in 8,11 s und über 800m in 2:54,16 Min. Eine Weite von 3,49 m reichten in dieser Altersklasse für einen dritten Platz.

In der gleichen Altersklasse der Mädchen erkämpfte sich Rike Albrecht  einen 2. Platz über 50m in 8,25 s und im Weitsprung mit sehr guten 3,59 m ebenfalls einen 2. Platz.

Hanna Maria Elsner ( AK 9w ) warf den 80 Gramm Ball 29,00 Meter und holte sich damit den 3. Platz.  Elle Schütz (AK 12 w ) erzielte mit persönlich guter Leistung von 1,35 m im Hochsprung einen 7. Platz.  Liam Zippert (AK 13 m ) erzielte trotz Verletzung im Weitsprung 5,13 m und belegte damit den 3. Platz. Weitere Starts waren durch seine Verletung leider nicht möglich.








2 Pokale beim Kids - Cup in Schwerin


Die Leichtathleten des  Bad Doberaner SV holten beim Kids - Cup in Schwerin in der AK - U 8 w und in der Ak - U 10 w den sehr begehrten Kids - Cup.

In der AK 7 w belegte Fannie Beyer im 50 m Lauf mit 9,33 s den 1. Platz  und im Weitsprung  mit 2,84 m den 2. Platz. Den 4. Platz erkämpfte sich Mala Weu mit 9,84 s über 50 m und mit 2,46 m im Weitsprung.                                                                                                                                           

Bei den Jungen der AK 7 war Ruben Reichel wieder sehr erfolgreich. Er siegte mit 9,33 s über 50 m und belegte im Weitsprung mit 2,80 m den 2. Platz.

In der U 10 w reichten die guten Leistungen von Rike Albrecht (AK 8w) und Hanna-Maria Elsner (AK 9w) für den Pokalgewinn. Rike Albrecht belegte mit 3,31 m den 1. Platz im Weitsprung - siegte über 50 m in 8,20 s und über 600 m in 2:19,40 Min. Hanna-Maria Elsner siegte im Ballwurf mit 23,50 Meter und über 600 m in 2:12,30 Min.. Über 50m erreichte sie mit 8,37 s den dritten Platz.

Bei den Jungen der AK 8 war auch Kingston Behrendt wieder sehr erfolgreich. Er siegte über 50 m in 8,13 s und belegte im Weitsprung mit 3,27 Meter sowie über 600 m in 2:08,70 einen 2. PLatz.

Bei den gleichzeitig durchgeführten Westmecklenburgischen Meisterschaften waren die Doberaner Leichtathleten auch recht erfolgreich. In der AK 10 siegte Maria Schnemilich im Ballwurf mit 36,00 m - im Weitsprung mit 4,02 m sowie über 800m in 2:43,90 Min.. Eine besonders gute Leistung erzielte Maria im Hochsprung mit 1,33 Meter was ebenfalls ein erster PLatz war.

Sehr erfreut war Alina Rudnick (AK 11w) über ihr Weitsprungergebnis. Sie übersprang erstmalig die 4 Meter im Wettkampf und holte sich damit den 4. Platz.

Weitere gute Ergebnisse:  Mathilda Ohde (AK 10w) belegte über 50 m den 4. PLatz. Henriette-Magdalena Albrecht warf den 200g Ball 35,00 m und wurde damit dritte. Über 75 m lief sie 10,56 s was auch für einen dritten PLatz reichte. Alina Rudnick warf den 80g Ball 30,50 m und wurde damit zweite. Ella Schütz (AK 12w) sprang 1,35 m hoch und belegte damit den 2. PLatz.

weitere Ergebnisse unter: ladv.de

06.05.2017 Wessel


 



Drei Siege beim 9. Schülermehrkampf in Wismar

Beim 9. Schülermehrkampf um den Pokal des Wismarer Bürgermeisters dominierten die jüngsten Leichtathleten des Bad Doberaner SV

Bei den Jungen der AK 8 kam Julius Adam auf den 1. Platz mit 9,97 Sekunden über 50 Meter - 2,58 Meter im Weitsprung und 15,00 Meter im Ballwurf. Dicht gefolgt von Ruben Reichel mit 9,88 Sekunden über 50 Meter - 2,79 Meter im Weitsprung und 11,00 Meter im Ballwurf.

Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse erkämpfte sich Mala Weu einen guten 3. Platz (10,85 über 50 Meter -  2,43 Meter im Weitsprung und 15,00 Meter im Ballwurf. Den 4. Platz erzielte dort Fannie Beyer mit 10,45 Sekunden - 2,36 Meter im Weitsprung und 10,50 Meter im Ballwurf. Weu

Erneut gute Leistungen zeigten Rike Albrecht und Kingston Behrendt (AK 8). Sie belegten beide den 1. Platz.   (Rike Albrecht - 8,88 Sekunden über 50 Meter - 3,18 Meter im Weitsprung und 15,50 Meter im Ballwurf. Kingston Behrendt erreichte dort 8,84 über 50 Meter - 3,13 Meter im Weitsprung und 25,00 Meter im Ballwurf.)

In der AK 9 erreichte durch ein sehr gutes Ballwurfergebnis von 29,00 Meter Hanna Elsner einen dritten Platz. (9,02 über 50 Meter - 3,05 Meter im Weitsprung und 29,00 Meter Ballwurf)

 

In der AK 12 erzielte Henriette Albrecht einen guten 2. Platz mit 1581 Punkten. (11,47 über 75 Meter - 4,15 Meter im Weitsprung - 34

,50 Meter im Ballwurf und 1,20 Meter im Hochsprung) Ella Schütz erreichte in der gleichen Altersklasse einen 6. Platz. (12,77 über 75 Meter - 3,84 Meter im Weitsprung - 29,00 Meter im Ballwurf und 1,30 im Hochsprung)

Das gute Abschneiden der Doberaner Leichtathleten komplettierte Nelly Fester (AK 13) mit einem 3. PLatz. (11,24 über 75 Meter - 4,53 im Weitsprung - 26,50 Meter im Ballwurf und 1,25 im Hochsprung)                                 




Bad Doberaner Leichtathleten starten erfolgreich in die Freiluftsaison

Bei der Bahneröffnung am 29.04.2017 in Rostock zeigten die jungen Leichtathleten mit sehr vielen Bestleistungen ihren guten Vorbereitungsstand auf die neue Saison. Erfolgreichste Sportlerin war erneut Maria Schnemilich  (AK10w) mit Siegen im Weitsprung mit 4,32 Meter- im Ballwurf mit 37,00 Meter und über 800 Meter in 2:42,97. Einen dritten PLatz erzielte sie über 50 Meter in 7,88 Sekunden.

Sehr gute Ergebnisse erreichte auch Rike Akbrecht (AK8w) mit einem zweiten PLatz über 50 Meter in 8,55 Sekunden und einen dritten Platz im Weitsprung mit 3,38 Meter. Ihre Schwester Henriette-Magdalena (AK12w) stand dem nicht nach und siegte überlegen über 75 Meter in 10,79 Sekunden und holte im Weitsprung mit 4,39 Meter einen 3. PLatz.

Kingsten Behrendt (AK8m) holte mit einem überzeugenden Sieg über 50 Meter in 8,34 Sekunden den 1. PLatz und wurde im Weitsprung mit 3,27 Meter sowie im Ballwurf mit 25,00 Meter vierter.

Einen sehr guten 1. Platz erkämpfte sich Hanna-Maria Elsner (AK9w) im Ballwurf mit 27,00 Meter und ihre Freundin Fiona Tremp wurde mit 18,50 Meter zweite.

In der AK 13 erreichte Liam Zippert übner 60 Meter Hürden in 10,16 Sekunden einen 2. PLatz und im Weitsprung mit 4,84 Meter einen 4. Platz. Luka Fröhle (U18) siegte im Weitsprung mit 6,05 Meter und erzielte mit guten 45,15 Meter im Speerwurf ebenfalls einen ersten Platz. Einen 3. Platz erkämpfte sich Lea Steinmeier  (AK13w) über 60 Meter Hürden in 11,28 Sekunden und Marietta Flacke (AK14w) reichten 26,81 Meter im Speerwurf für einen 2. Platz.

Weitere Ergebnisse unter klv-rostock.de      

J. Wessel                                       

 l





Nationales Hallensportfest in Berlin


Beim größten Nationalen Hallensportfest in Berlin mit über 550 Teilnehmern in der Ak 10 - Ak 13 überzeugte eine kleine Delegation des Bad Doberaner SV 90e.V. mit hervorragenden Leistung

 

Mit drei mal Gold zeigte Maria Schnemilich in der Ak 10 wieder einmal ihr besonders großen Talent. Sie siegte in persönlicher Bestzeit in 7,83 Sekunden über 50 Meter und im Weitsprung sprang sie als einzige über 4 Meter und gewann mit der Weite von 4,11 Metern. Beim 800 Meter Lauf führte sie von sportfest bad doberanAnfang an und erreichte das Ziel mit sehr großen Abstand in einer hervorragenden Zeit von 2:44,00.

In der AK 11 erkämpfte sich Lea Hamm über 50 Meter in einer Zeit von 7,81 Sekubden den vierten Platz und ihre Zwillingsschwester Mara erreichte mit 8,10 Sekunden den zehnten Platz.

Beim Weitsprung sprang Lea 3,81 Meter und ihre Schwester 3,41 Meter.  Beim 800 Meter Lauf kämpften die beiden Zwillingsschwestern gegen ein weiteres Zwillingspaar aus Leitzkau. Hier holte sich Lea in einer sehr guten Zeit von 2:44,77 den dritten Platz und ihre Schwester Mara den vierten Platz in einer Zeit von 2:50,82.

Ella Schütz AK 12 startete über 60 Meter Hürden und erreichte den vierzehnten Platz in einer Zeit von 12,37 Sekunden.



Henriette Albrecht startete über 60 Meter und erreichte im B-Finale den zwölften Patz in 12,37 Sekunden. Beim 800 Meter Lauf erzielte sie eine Zeit von 2:56,96.

Berlin den 25.02.2017.

 


 


 Impressum: impressum

 Datenschutzverordnung: Datenschutzverordnung

Gefällt mir


 
Anrufen
Email